Foto: Ludovic Souillat

Die Premiere von "Mule" beim Festival Loostik

Chris Ignatzi  

Das Akrobatik-Stück "Mule" des Kollektif "À Sens Unique" feierte im Rahmen der 10. Ausgabe des Festivals Loostik seine Deutschlandpremiere im Theater Überzwerg. Allerdings unter erschwerten Bedingungen.

Das gemeinsame Kulturerlebnis sowie die Zweisprachigkeit beim Festival Loostik sollen früh für einen interkulturellen Austausch sorgen. Manchmal auch ohne viele Worte, wie beim Akrobatik-Stück "Mule" des Kollektif "À Sens Unique".

Die im Theater Überzwerg gefeierte Deutschlandpremiere fand allerdings unter erschwerten Bedingungen statt, da Akrobatin Aviva Rose-Williams aufgrund massiver Rückenprobleme die Aufführung fast absagen musste. Aber auch das um die Hälfte verkürzte Programm, eine Mischung aus Clownerie und Akrobatik, begeisterte das Publikum.

Mal zärtlich, mal explosiv
Audio [SR 2, Chris Ignatzi, 16.11.2022, Länge: 03:13 Min.]
Mal zärtlich, mal explosiv


Weitere Beiträge zum Festival:

Das war die 10. Ausgabe von LOOSTIK
Audio [SR 2, Jana Bohlmann, 14.11.2022, Länge: 02:44 Min.]
Das war die 10. Ausgabe von LOOSTIK

Schwereloses Tanzabenteuer
Audio [SR 2, Jana Bohlmann, 10.11.2022, Länge: 03:33 Min.]
Schwereloses Tanzabenteuer

Theaterfestival für junges Publikum
10 Jahre LOOSTIK

Veranstaltungen in Saarbrücken und Forbach
Loostik-Festival startet zum zehnten Mal

Ein Thema in der Sendung "Morgen" am 10.11.2022 auf SR 2 KulturRadio. Das Bild ganz oben zeigt das Stück "Mule" vom Kollectif "À Sens Unique" (Ludovic Souillat).

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja