Foto: picture alliance/dpa/Staatskanzlei Thüringen | Jacob Schröter

"Ein Tag der Mahnung"

Im Gespräch mit Diana Bastian, Vorsitzende des "Landesverbandes Deutscher Sinti und Roma Saarland"

Kai Schmieding  

Während wir hier teilweise leidenschaftlich darüber diskutieren, ob denn ein bestimmtes Schnitzel mit feuriger Soße einen bestimmten Namen tragen darf und wir uns an so sprachlichen Feinheiten abarbeiten, finden das die, um die es eigentlich geht, oft lächerlich - und sie sind traurig, dass man die realen Probleme des Antiziganismus und Rassismus - die ganz reale Ausgrenzung, die es eben auch noch heute gibt in Deutschland - damit kaum adressiert.

4300 Sinti und Roma ermordet

Auch deswegen ist der heutige Gedenktag so wichtig, der daran erinnern soll, dass in einer Vernichtungsaktion am 2.8.1944 in Auschwitz-Birkenau 4300 Sinti und Roma ermordet wurden - insgesamt sind während des Nationalsozialismus 500.000 Sinti und Roma ermordet worden. Wir sprechen mit Diana Bastian, Vorsitzende des "Landesverbandes Deutscher Sinti und Roma Saarland". Sie ist zur Zeit in Auschwitz.

"Ein Tag der Mahnung"
Audio [SR 2, Kai Schmieding, 02.08.2022, Länge: 04:29 Min.]
"Ein Tag der Mahnung"

Das Audiobild zeigt Diana Bastian (Foto: SR). Das Bild ganz oben zeigt Bundesratspräsident Bodo Ramelow, der in Auschwitz-Birkenau einen Kranz niederlegt (Foto: picture alliance/dpa/Staatskanzlei Thüringen | Jacob Schröter).

Ein Thema in der Sendung "Der Morgen" am 02.08.2022 auf SR 2 KulturRadio.

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja