Luca Marinelli (l-r), Alessandro Borghi, Cristiano Sassella, Regisseur Felix van Groeningen und Charlotte Vandermeersch posieren für Fotografen bei der Ankunft zur Premiere des Films "Die acht Berge" bei den 75. Internationalen Filmfestspielen in Cannes (Foto: picture alliance/dpa/AP | Daniel Cole)

Das Cannes-Tagebuch: Tränen an Tag 2

Eindrücke von den 75. Internationalen Filmfestspielen von Cannes

Wolfgang Landmesser, Jan Tussing, Bettina Dunkel. Onlinefassung: Rick Reitler   19.05.2022 | 07:45 Uhr

Neben dem mit Spannung erwarteten Tom-Cruise-Blockbuster "Top Gun: Maverick" ist am ersten Wettbewerbstag von Cannes auch "Father and Soldier" (Originalititel: "Tirailleurs") mit Omar Sy zur Eröffnung der Nebenreihe "Un certain regard" gezeigt worden. Der Antikriegsfilm von Mathieu Vadepied ging Wolfgang Landmesser unter die Haut.

Ergreifend: "Die acht Berge"

Ähnlich erging es Jan Tussing und Bettina Dunkel beim Wettbewerbsfilm "Le otto montagne" ("Die acht Berge“) von Felix Van Groeningen und Charlotte Vandermeersch, der Geschichte einer Freundschaft in den Alpen nach dem gleichnamigen Roman von Paolo Cognetti.


Das Cannes-Tagebuch: Tränen an Tag 2
Audio [SR 2, Wolfgang Landmesser, Jan Tussing, Bettina Dunkel , 19.05.2022, Länge: 02:21 Min.]
Das Cannes-Tagebuch: Tränen an Tag 2

Das Audiobild vom 18. Mai 2022 zeigt Tom Cruise und Jennifer Connelly während eines Fototermins für den Film "Top Gun: Maverick" bei den 75. Internationalen Filmfestspielen von Cannes (Foto: picture alliance/dpa/Invision/AP | Vianney Le Caer).


Die 21 Filme des Wettbewerbs:


"Les Amandiers" (Frankreich, Regie: Valeria Bruni Tedeschi)

"Armageddon Time" (USA, Brasilien, Regie: James Gray)

Boy from Heaven (Schweden, Regie: Tarik Saleh)

"Broker" (Südkorea, Japan, Regie: Hirokazu Koreeda)

"Close" (Belgien, Frankreich, Niederlande, Regie: Lukas Dhont)

"Crimes of the future" (Kanada, Griechenland, Frankreich, Regie: David Cronenberg)

"Decision to Leave" (Südkorea, Regie: Park Chan-wook)

Eo (Polen, Italien, Regie: Jerzy Skolimowski)

"Frère et sœur" (Frankreich, Regie: Arnaud Desplechin)

"Holy Spider" (Dänemark, Deutschland, Frankreich, Schweden, Regie: Ali Abbasi)

"Leila’s Brothers" (Iran, Regie: Saeed RoustayiIran)

"Nostalgia" (Frankreich, Regie: Mario MartoneItalien)

"Le otto montagne" (Italien, Belgien, Frankreich, Regie: Felix Van Groeningen, Charlotte Vandermeersch)

"Pacifiction – Tourment sur les îles" (Frankreich, Deutschland, Portugal, Spanien, Regie: Albert Serra)

"Un petit frère" (Frankreich, Regie: Léonor Serraille)

"R.M.N." (Rumänien, Belgien, Frankreich, Regie: Cristian Mungiu)

"Showing Up" (USA, Regie: Kelly Reichardt)

"Stars at Noon" (USA, Regie: Claire Denis)

"Tori et Lokita" (Belgien, Frankreich, Regie: Jean-Pierre Dardenne, Luc Dardenne)

"Triangle of Sadness" (Schweden, Vereinigtes Königreich, USA, Frankreich, Griechenland, Regie: Ruben Östlund)

"Zhena Chaikovskogo" (Russland, Frankreich, Schweiz, Regie: Kirill Serebrennikow)


Das Cannes-Tagebuch: Tag 1
Audio [SR 2, Jan Tussing, Bettina Dunkel, Wolfgang Landmesser, 18.05.2022, Länge: 02:22 Min.]
Das Cannes-Tagebuch: Tag 1
Die ARD-Reporter Jan Tussing, Bettina Dunkel und Wolfgang Landmesser halten ihre Eindrücke in einem kleinen Radio-Tagebuch fest. In Teil eins ging es um den Blick aufs Meer, Festivalstimmung und Lebenslust.


Mehr über Cannes 2022 im Archiv:

Internationale Filmfestspiele von Cannes
Selinskyj, Chaplin und Whitaker zur Eröffnung der Jubiläumsausgabe
Das Internationale Filmfestival im südfranzösischen Cannes ist mit Michel Hazanavicius' Zombie-Horrorkomödie "Final Cut", der Verleihung der Goldenen Ehrenpalme für den US-Schauspieler Forest Whitaker und mit einer Rede von Wolodymyr Selenskyj eröffnet worden.

17. bis 28. Mai 2022
Cannes 2022 im Schatten des Ukraine-Kriegs
Trübte 2020 und 2021 in Cannes noch die Corona-Krise die Laune der Filmfans, ist es 2022 der Ukraine-Krieg. ARD-Korrespondent Jan Tussing wagt im Gespräch mit SR-Moderatorin Sonja Marx einen Ausblick auf den Wettbewerb.


Rückblick

Im vergangenen Jahr hatte Julia Ducournaus Schocker "Titane" die Goldene Palme für den besten Spielfilm gewonnen. Die Goldene Palme für den besten Kurzfilm holte 2021 "Tian xia wu ya" (All the Crows in the World) von Tang Yi. Die Caméra d’Or (Goldene Kamera) für den besten Debütfilm ging an die Regisseurin Antoneta Alamat Kusijanović für ihren Film "Murina".


Ein Thema in der Sendung "Der Morgen" vom 19.05.2022 auf SR 2 KulturRadio. Das Bild ganz oben zeigt Luca Marinelli (l-r), Alessandro Borghi, Cristiano Sassella, Regisseur Felix van Groeningen und Charlotte Vandermeersch bei der Ankunft zur Premiere des Films "Die acht Berge" bei den 75. Internationalen Filmfestspielen in Cannes (Foto: picture alliance/dpa/AP | Daniel Cole).

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja