Szenenfoto aus dem Film "Schtonk!" mit Götz George aus dem Jahr 1992  (Foto: picture alliance / Stephan Persch | Stephan Persch)

30 Jahre "Schtonk"

Ein Beitrag zum Jubiläum von Helmut Dietls Filmkomödie "Schtonk"

Siegfried Tesche. Onlinefassung: Rick Reitler   28.04.2022 | 06:00 Uhr

Der 28. April 1983 war für das Hamburger Magazin "Stern" ein Wendepunkt, denn an diesem Donnerstag erschien das Heft mit einer Titelgeschichte über die angeblichen Hitler-Tagebücher. Neun Jahre später kam Helmut Dietls Film "Schtonk" heraus und machte sich über die unrühmliche Geschichte nochmals richtig lustig.

SR-Filmexperte Siegfried Tesche erinnert an die meisterhaften Persiflage, die vor 30 Jahren in die Kinos kam.


Grell, frech, grotesk: 30 Jahre "Schtonk"
Audio [SR 2, Siegfried Tesche, 06.03.2022, Länge: 04:08 Min.]
Grell, frech, grotesk: 30 Jahre "Schtonk"


Schtonk - Blu-ray (Foto: EuroVideo Medien)
Schtonk - Blu-ray (Grafik: EuroVideo Medien)

Der SR 2-FilmTipp:

"Schtonk"

Deutschland 1992, ca. 115 Min. FSK 6
Regie: Hemut Dietl

Besetzung: Götz George, Uwe Ochsenknecht, Christiane Hörbiger, Veronica Ferres, Mario Adorf, Ulrich Mühe, Harald Juhnke, u. v. a.


Ein Thema in der Sendung "Canapé - das entspannte Kulturmagazin" am 06.03.2022 und in "Der Morgen" am 11.03.2022 auf SR 2 KulturRadio. Das Bild ganz oben zeigt ein Szenenfoto aus dem Film "Schtonk!" mit Götz George aus dem Jahr 1992 (Foto: picture alliance / Stephan Persch | Stephan Persch).

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja