Amateurtheater unter Druck

Verband: "Den Vereinen geht es denkbar schlecht"

Ein Beitrag zur Auswirkungen der Corona-Krise auf die saarländische Amateurtheater-Szene

Jana Bohlmann. Onlinefassung: Rick Reitler   17.01.2022 | 07:00 Uhr

Die Amateurtheatervereine im Saarland leiden weiter massiv unter den Folgen der Corona-Krise. Nach Angaben des Verbandspräsidenten Thomas Redelberger gehe es den Vereinen "denkbar schlecht". Trotzdem lautet für viele das Motto "Besser mit Maske spielen als gar nicht spielen".

Die Amateurtheatervereine im Saarland leiden weiter massiv unter den Folgen der Corona-Krise. Nach Angaben des Verbandspräsidentes Thomas Redelberger gehe es den Vereinen "denkbar schlecht". Das soziale Miteinander der Laiendarstellerinnen und -darsteller sei weggefallen und lasse sich auch durch Online-Konferenzen nicht ersetzen.

Nicht dasselbe: virtuelle Proben

Im vergangenen Kalenderjahr habe es auch nur wenige Vorstellungen gegeben, nämlich nur etwa fünf Prozent im Vergleich zur Vor-Corona-Zeit. Inzwischen motivieren sich die Laien-Schauspielerinnen und -Schauspieler gegenseitig, um dabei zu blieben - auch z. B. durch virtuelles Proben oder gemeinsame Wanderungen.

Sulzbach probt wieder

Die behördlich verordneten Unannehmlichkeiten werden dabei in Kauf genommen: "Besser mit Maske spielen als gar nicht spielen", lautet das Motto bei vielen Mimen. Der Theaterverein "Bühnenreif Saar" aus Sulzbach konnte in den vergangenen Monaten des Stillstands trotzdem neue Mitglieder begeistern - und probt seit Kurzem schon wieder für ein Oscar-Wilde-Stück. Das soll aber erst im Frühjahr 2023 vor Publikum auf die Bühne gebracht werden.

Anmerkung: In einer früheren Fassung des Textes wurde nicht klar ersichtlich, dass das Oscar-Wilde-Stück erst im Frühjahr 2023 aufgeführt werden soll, und nicht schon im Frühjahr 2022. Wir bitte die Ungenauigkeit zu entschuldigen.


Mehr zum Thema Theater im Saarland:

Kultur in der Corona-Krise
Wie Amateurtheatervereine im Saarland leiden
Seit Beginn der Corona-Krise vor nunmehr 22 Monaten haben viele Hobbyschauspielerinnen und -schauspieler im Saarland kein einziges mal mehr auf der Bühne gestanden. SR-Reporter René Henkgen hat sich bei Theatervereinen vor Ort über die Stimmung informiert.

Sparte4 & Alte Feuerwache feiern Geburtstag
Jubiläumsjahr für Saarländisches Staatstheater
2022 feiern gleich zwei wichtige Schauspielstätten des Saarländischen Staatstheaters Geburtstag. Die Alte Feuerwache am Landwehrplatz ist nun seit 40 Jahren Schauspielstätte und die Sparte4 im Saarbrücker Garelli-Block feiert ihren 15. Geburtstag. Zu dem Anlass hat Sally Charell Delin mit Horst Busch gesprochen, Christian Ignatzi das Archiv durchforstet und Sparte4-Gründer Christoph Diem sich an die Anfangszeit zurückerinnert.


Hintergrund

Die Kulturszene im Lockdown
Der Krise trotzen, die Hoffnung bewahren
Wie wollen regionale Musiker, Veranstalter, Bands oder Ensembles die Durststrecke des Corona-Lockdowns überstehen? Anknüpfend an die regionalen Lieblings-CDs aus unserer Musikredaktion stellen wir in loser Folge einige Betroffene vor.


Ein Thema in der Sendung "Der Nachmittag" am 14.01.2022 auf SR 2 KulturRadio. Das Archivbild ganz oben zeigt eine Theateraufführung mit Laiendarstellern der Volksbühne Hülzweiler.

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja