Freddy Spy (l) als Harry, Kristin Stewart (2.v.l.) als Diana, Jack Nielen (3.v.l.) als William, Jack Farthing (6.v.l.) als Charles und Stella Gonet (vorne M) als die Queen und die Mitgleider der Royal Family in einer Szene des Films "Spencer" (undatierte Filmszene). Der Film kommt am 13.01.2022 in die deutschen Kinos. (Foto: picture alliance/dpa/DCM | Pablo Larrain)

"Echt harter Tobak"

Ein Gespräch mit London-Korrespondentin Gabi Biesinger über "Spencer", den neuen Film von Pablo Larraín

Kai Schmieding. Onlinefassung: Rick Reitler   13.01.2022 | 06:45 Uhr

Im Mittelpunkt von Pablo Larraíns Monarchie-Drama "Spencer" steht das Weihnachtsfest der britischen Königsfamilie im Jahr 1991 aus der Sicht von Lady Di. London-Korrespondentin Gabi Biesinger findet nicht nur die Leistung von Kristen Stewart in der Titelrolle, sondern den gesamten Film "klasse". Ein Interview.

Am 13. Januar läuft in den deutschen Kinos der Film "Spencer" an. Im Mittelpunkt steht das Weihnachtsfest der britischen Königsfamilie im Jahr 1991 aus der Sicht von Prinzessin Diana (1961 - 1997) - im Film dargestellt von Kristin Stewart. Damals stand ihre Ehe mit Prinz Charles schon vor dem Aus.

Gedreht wurde größtenteils in Deutschland, u. a. im Schlosshotel Kronberg im Taunus, das einem Großneffen der Queen gehört, und am Schloss Nordkirchen im Münsterland.

"Ein einziger schweigender Vorwurf"

Gabi Biesinger über "Spencer"
Audio [SR 2, Kai Schmieding, 13.01.2022, Länge: 02:59 Min.]
Gabi Biesinger über "Spencer"

Auch wenn der Film bisher alles andere als erfolgreich gelaufen sei, findet London-Korrespondentin Gabi Biesinger nicht nur Stewarts Leistung in der Titelrolle, sondern den gesamten Film "klasse": Sie habe im Kino zwar "kein beschwingtes Popcorn-Kino" erlebt, dafür aber einen "einzigen schweigenden Vorwurf" in Richtung der Royal Family gesehen, der die beengte Atmosphäre im Kreis der britischen Monarchen treffend und fordernd thematisiere: "Die königliche Familie kommt überhaupt nicht gut weg", so Biesinger im Gespräch mit SR-Moderator Kai Schmieding. "Echt harter Tobak".


Spencer

Chile, Deutschland, Großbritannien, USA 2021, ca. 117 Min. FSK 12
Regie: Pablo Larraín

Darsteller: Kristin Stewart, Stella Gonet, Jack Farthing u. v. a.

Deutschlandstart: 13. Januar 2022

Der Film ist im Saarland in der camera zwo in Saarbrücken zu sehen.


Neu im Kino: "Spencer"
Audio [SR 2, Gabi Biesinger, 13.01.2022, Länge: 02:27 Min.]
Neu im Kino: "Spencer"


Mehr über Kristin Stewart im Archiv:

Filmkritiker Peter Claus mit einer Zwischenbilanz der 78. Filmfestspiele von Venedig
"Ein Festival der starken Schauspielerinnen"
Vier Favoriten im Rennen um den Goldenen Löwen der Filmfestspiele von Venedig 2021 hatte der Berliner Filmkritiker Peter Claus nach wenigen Tagen ausgemacht. Die deutsch-britische Koproduktion "Spencer" über das Leben von Lady Diana gehört allerdings nicht dazu. Ein Interview.


Ein Thema in der Sendung "Der Morgen" und in "Der Nachmittag" vom 13.01.2022 auf SR 2 KulturRadio. Das Bild ganz oben zeigt Freddy Spy (l) als Harry, Kristin Stewart (2.v.l.) als Diana, Jack Nielen (3.v.l.) als William, Jack Farthing (6.v.l.) als Charles und Stella Gonet (vorne M) als die Queen und die Mitgleider der Royal Family in einer Szene des Films "Spencer" (undatierte Filmszene). Der Film kommt am 13.01.2022 in die deutschen Kinos (Foto: picture alliance/dpa/DCM | Pablo Larrain).

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja