Laverton Aboriginal Art Stolen Generation (Foto: Michael Marek)

Australiens "Stolen Generation"

Eine Galerie im australischen Outback zeigt Kunst der Aborigines

Michael Marek. Onlinefassung: Rick Reitler   11.01.2022 | 13:25 Uhr

Seit über 100 Jahren wird im Westen des fünften Kontinents Gold abgebaut. Die Aborigines, die als Opfer des Raubbaus in ihrem Land bis heute ohne Stimme sind, haben inzwischen eigene Kunstgalerien gegründet. Michael Marek hat im Nordosten die "Laverton Outback Gallery" besucht.

Mit der Hoffnung auf Reichtum und Wohlstand haben schon vor über 100 Jahren tausende Männer und Frauen ihren Weg ins westaustralische Outback gefunden. Sie alle waren auf der Suche nach Gold. Aber dieses Versprechen hat auch viele Opfer gefordert. Gerade die Aborigines, die Ureinwohner Australiens, sind bis heute vom Raubbau in ihrem Land betroffen.

In der "Laverton Outback Gallery"

Im Westen Australiens aber finden sich immer mehr Kunstgalerien, die sich für Aborigines starkmachen: Ganz besonders für ihre Kunst. Michael Marek hat diese Kunst australischer Ureinwohnerinnen und Ureinwohner angeschaut und die "Laverton Outback Gallery" besucht. Die Siedlung ist der letzte Außenposten der Zivilisation vor dem Niemandsland.


Australiens "Stolen Generation"
Audio [SR 2, Michael Marek, 11.01.2022, Länge: 04:27 Min.]
Australiens "Stolen Generation"


Ein Thema in der Sendung "Canapé - das entspannte Kulturmagazin" am 09.01.2022 und in "Der Nachmittag" am 11.01.2022 auf SR 2 KulturRadio. Das Bild ganz oben zeigt Kunst von australischen Ureinwohnern - Laverton Aboriginal Art, "Stolen Generation" (Foto: Michael Marek).

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja