15. Theaterfestival "Primeurs" (Foto: SR)

Das Festival PRIMEURS

Ein Rückblick auf das 15. deutsch-französische Bühnenfestival für frankophone Gegenwartsdramatik in Saarbrücken und Forbach

Kerstin Gallmeyer, Anette Kührmeyer. Onlinefassung: Rick Reitler   21.11.2021 | 22:15 Uhr

Sechs Wettbewerbsstücke gingen vom 17. bis zum 20. November ins Rennen um die Preise des deutsch-französischen Theaterfestivals PRIMEURS. Hier finden Sie dazu einige Audios und ein Video.

Die 15. Ausgabe des Festivals PRIMEURS in Saarbrücken und Forbach konnte 2021 endlich wieder live stattfinden - allerdings unter 3G-Bedingungen. Die Aufführungsorte waren wie gewohnt das Le Carreau in Forbach und die Alte Feuerwache in Saarbrücken, außerdem das Funkhaus Halberg. Diesmal gab es Stücke aus Frankreich, Kanada und Burkina Faso zu sehen.

  • Die Französin Laura Tirandaz gewann für Ihr Stück "Lichter der Nacht" den mit 3000 Euro dotierten AutorInnen-Preis.
  • Den Publikums-Preis bekam der Text "Der Vorgang" von der französischen Autorin Catherine Verlaguet.
  • Der mit 1000 Euro ausgestattete Preis für die beste Übersetzung ging an Uli Menke für seine Arbeit zu "Meeting Point (Heim)" von Dorothée Zumstein.

Die Fachjury bestand aus Dr. Yvonne Griesel (Übersetzerin, Übertitlerin, Dolmetscherin und Moderatorin), Andreas Jandl (Übersetzer, Preisträger des Christoph-Martin-Wieland-Übersetzerpreises und des "Eugen-Helmlé-Übersetzerpreises" 2021) und Dr. Gerda Poschmann-Reichenau (Übersetzerin und Dramaturgin).


Das war die 15. Ausgabe des Festivals Primeurs
Die Preise sind vergeben
Vier Tage, sechs Stücke, dazu drei Tage Symposium zu Theaterübersetzungen – und das alles in Präsenz. Am Samstagabend, 20. November, wurden zum Abschluss des Primeurs-Festivals 2021 in der Alten Feuerwache in Saarbrücken die Gewinnerinnen und Gewinner ausgezeichnet.


Rückblick

Auftakt war am Mittwoch, 17. November, im Forbacher Theater Le Carreau - mit dem Stück "Meeting Point / Heim" von Dorothée Zumstein, ein Stück, das im deutsch-französischen Grenzgebiet spielt.


SR 2 KulturRadio übertrug am Donnerstag, 18. November, wieder ein Live-Hörspiel - diesmal "Der Gestank der Welt oder Paarungstanz ist eine tote Sprache" von Caroline Bélisle in der Übersetzung von Frank Weigand. Im Mittelpunkt des Stücks steht ein Postbote, der seinen Beruf als soziale Aufgabe versteht.


Der Gestank der Welt oder Paarungstanz ist eine tote Sprache
Video [SR 2, (c) SR, 19.11.2021, Länge: 13:08 Min.]
Der Gestank der Welt oder Paarungstanz ist eine tote Sprache
Eindrücke aus der Generalprobe zum Live-Hörspiel.

Übersetzer Frank Weigand zum Live-Hörspiel
Audio [SR 2, Anette Kührmeyer / Frank Weigand, 19.11.2021, Länge: 11:33 Min.]
Übersetzer Frank Weigand zum Live-Hörspiel
Im Interview: Übersetzer Frank Weigand zum Live-Hörspiel "Der Gestank der Welt oder Paarungstanz ist eine tote Sprache", geschrieben von der Frankokanadierin Caroline Bélisle, gesendet am 18. November auf SR 2 KulturRadio. Die Fragen stellte Anette Kührmeyer.

Ein Ausblick auf das LIVE-Hörspiel "Der Gestank der Welt oder Paarungstanz ist eine tote Sprache" von Caroline Bélisle
Audio [SR 2, Holger Büchner, Anette Kührmeyer, 17.11.2021, Länge: 02:21 Min.]
Ein Ausblick auf das LIVE-Hörspiel "Der Gestank der Welt oder Paarungstanz ist eine tote Sprache" von Caroline Bélisle


Zweisprachig

Alle Stücke wurden mit einer simultanen Live-Übersetzung deutsch/französisch bzw. französisch/deutsch aufgeführt.

Die sechs Stücke im Wettbewerb:

"Meeting Point (Heim)" von Dorothée Zumstein
"Der Gestank der Welt oder Paarungstanz ist eine tote Sprache" von Caroline Bélisle
"Drissa" von Éva Doumbia
"Lichter der Nacht" von Laura Tirandaz
"Rote Erde" von Aristide Tarnagda
"Der Vorgang" von Cathérine Verlaguet

Mehr über das Programm: festivalprimeurs.eu/programm


SR-Hörspielredakteurin Anette Kührmeyer über die PRIMEURS 2021
Video [SR Fernsehen, (c) SR, 10.11.2021, Länge: 04:10 Min.]
SR-Hörspielredakteurin Anette Kührmeyer über die PRIMEURS 2021

Ein Ausblick auf das PRIMEURS-Programm 2021
Audio [SR 2, Kerstin Gallmeyer, 17.11.2021, Länge: 03:41 Min.]
Ein Ausblick auf das PRIMEURS-Programm 2021

Ein Ausblick auf die PRIMEURS-Jubiläumsausgabe
Audio [SR 2, Kerstin Gallmeyer, 06.10.2021, Länge: 04:57 Min.]
Ein Ausblick auf die PRIMEURS-Jubiläumsausgabe


Video [aktueller bericht, 06.10.2021, Länge: 3:34 Min.]
15 Jahre Theaterfestival „Primeurs“


Wie jedes Jahr wurden Preise für die besten Autorinnen bzw. Autoren und für die beste Übersetzungsleistung ausgelobt. Auch einen Publikumspreis und ein Symposium wurden verliehen.

Texte auch online verfügbar

Als besonderes "Geburtstagsgeschenk" zum 15. wurde eine digitalen Datenbank eingerichtet, mit der sämtliche Theaterstücke, die das Festival Primeurs in den vergangenen Jahren präsentiert hat, auch in Textform zugänglich sind. Über diese neue Plattform soll auch die Kommunikation mit den Autorinnen und Autoren möglich sein. "PRIMEURS plus" heißt das Zusatzangebot.

Hintergrund

Seit 2007 werden Jahr für Jahr Übersetzungen frankophoner Theaterstücke ins Deutsche in Auftrag gegeben, die dann im Rahmen des PRIMEURS-Festivals auf die Bühne kommen – mal als szenische Lesung, mal als Werkstattinszenierung, mal als Live-Hörspiel, mal als übertitelte Aufführung in Originalsprache.

Ausrichtende Partner des Festivals sind das Saarländische Staatstheater, das Le Carreau in Forbach, das Institut français in Saarbrücken und SR 2 KulturRadio.


Ein Thema u. a. in der Sendung "Der Nachmittag" am 06.10.2021 und in "Der Morgen" am 17.11.2021 auf SR 2 KulturRadio. Das Bild ganz oben zeigt ein Plakat zum Festival PRIMEURS 2021.

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja