Im Kino: "Lieber Thomas"

"Lieber Thomas"

Eine Rezension des neuen Films von Till Derenbach und Michael Souvignier

Alexander Soyez. Onlinefassung: Rick Reitler   13.11.2021 | 10:00 Uhr

Schriftsteller, Lyriker, Drehbuchautor, Übersetzer und Regisseur - das Leben von Thomas Brasch und der Mensch selbst hatten es in sich. Schon in der DDR ständig angeeckt, bllieb der deutsch-deutsche Schriftsteller-Rebell auch nach der Wende ein unbequemer Zeitgenosse. Mit "Lieber Thomas" kommt nun 20 Jahre nach seinem Tod ein beinahe dreistündiges Schwarzweiß-Epos über ihn in die Kinos. In der Hauptrolle: Albrecht Schuch.

"Ein Rausch von einem Film"

"Viel, sehr viel Stoff, verteilt und verkeilt, elegant, kraftvoll und vibrierend", urteilt SR-Kinokenner Alexander Soyez, "ein Rausch von einem Film". Und: "ein würdiges, ein wildes, ein überragendes Leinwanddenkmal, mit dem auch Brasch selbst zufrieden wäre".


Lieber Thomas

Deutschland 2021, ca. 157 Min., FSK 16
Regie: Till Derenbach und Michael Souvignier

Darsteller: Albrecht Schuch, Jella Haase, Adrian Julius Tillmann, Katharina Thalbach u. v. a.

Deutschlandstart: 11. November 2021


Ein Thema in der Sendung "Der Nachmittag" am 10.11.2021 auf SR 2 KulturRadio. Das Bild ganz oben zeigt Albrecht Schuch als Thomas Brasch und Jella Haase als Katarina in einer Szene des Films "Lieber Thomas" (undatierte Filmszene). Der Film kommt am 11.11.2021 in die deutschen Kinos (Foto: picture alliance/dpa/Wild Bunch Germany | Peter Hartwig).

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja