Die italienische Variante der Laurel-&-Hardy-Formel

Die italienische Variante der Laurel-&-Hardy-Formel

Erinnerungen an Enzo Barbonis Westernkomödie "Vier Fäuste für ein Halleluja" aus dem Jahr 1971

Sky Nonhoff. Onlinefassung: Rick Reitler   21.10.2021 | 06:00 Uhr

Es war ein Projekt, an das kaum jemand so recht glauben wollte: ein Spaßwestern von einem unbekannten Regisseur namens Enzo Barboni, der sich E.B. Clucher nannte, in den Hauptrollen ein Venezianer und ein Neapolitaner, die sich ebenfalls englischsprachige Pseudonyme zugelegt hatten: Terence Hill und Bud Spencer.

Die Westernkomödie überhaupt

Der Film, "Vier Fäuste für ein Halleluja", wurde in Italien zum größten Kassenschlager aller Zeiten und in Deutschland zum erfolgreichsten Blockbuster der Siebziger Jahre. Vor genau 50 Jahren, am 21. Oktober 1971, feierte der Film Premiere. Sky Nonhoff über die italienische Western-Commedia schlechthin.


Vier Fäuste für ein Halleluja

Originaltitel: "…continuavano a chiamarlo Trinità"
Italien 1971, ca. 121 Min. FSK 12
Regie und Buch: Enzo Barboni

Darsteller: Terence Hill, Bud Spencer, Yanti Somer, Harry Carey jr. u. a.

Premiere: 21. Oktober 1971


Ein Thema in der Sendung "Der Nachmittag" am 21.10.2021 auf SR 2 KulturRadio. Das Bild ganz oben zeigt Terence Hill und Bud Spencer in "Vier Fäuste für ein Halleluja" (Foto: picture-alliance/ dpa | Fotoreport).

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja