Friedrich Hollaender: vom Weimarer Pop nach Hollywood

Vom Weimarer Pop nach Hollywood

Ein Beitrag zum 125. Geburtstag des Texters Friedrich Hollaender

Sky Nonhoff. Onlinefassung: Rick Reitler   17.10.2021 | 15:05 Uhr

Am 18. Oktober wäre der Komponist und Liedtexter Friedrich Hollaender 125 Jahre alt geworden. Sky Nonhoff erinnert an den König des literarischen Chansons, der einst ganz nebenbei eine gewisse Marlene Dietrich zum Superstar machte.

Der Regisseur Charles Chaplin nannte ihn den "kleinen, großen Friedrich", und der Schriftsteller Kurt Tucholsky schrieb über ihn: "Friedrich Hollaender schreibt die besten Texte, die bei uns geschrieben werden". Das war in den 1920er Jahren, als der Komponist und Musikdichter Friedrich Hollaender auf den Berliner Bühnen der Weimarer Republik einen Riesenerfolg nach dem anderen feierte – und klar, dass seine politische Schärfe und seine erotische Poesie den Nationalsozialisten gründlich gegen den Strich ging.

"Ich bin von Kopf bis Fuß..."

Am 18. Oktober 2021 wäre Hollaender 125 Jahre alt geworden. Sky Nonhoff erinnert an den König des literarischen Chansons, der ganz nebenbei auch eine gewisse Marlene Dietrich zum Superstar machte.


Ein Thema in der Sendung "Canapé - das entspannte Kulturmagazin" am 17.10.2021 und in "Der Nachmittag" am 18.10.2021 auf SR 2 KulturRadio. Das Bild ganz oben zeigt Friedrich Hollaender (Foto: picture-alliance / dpa | Röhnert).

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja