"Nie war ein Bösewicht charmanter"

"Nie war ein Bösewicht charmanter"

Ein Porträt zum 65. Geburtstag des Schauspielers Christoph Waltz

Marcus Schuler. Onlinefassung: Rick Reitler  

Mit zwei Filmen von Quentin Tarantino hat der deutsch-österreichische Schauspieler Christoph Waltz eine steile internationale Karriere hingelegt. Am 4. Oktober feiert der medienscheue Oscar-Preisträger seinen 65. Geburtstag. Ein Porträt von Marcus Schuler.

Im neuen James-Bond-Film "Keine Zeit zu sterben" ist der deutsch-österreichische Schauspieler Christoph Waltz in der Rolle des legendären Schurken Blofeld zu sehen. Seit seiner Entdeckung für das internationale Publikum durch Kultregisseur Quentin Tarantino ("Inglourious Basterds", "Django Unchained") hat der zweifache Oscar-Preisträger keinen Mangel an solchen Angeboten.

Medienscheuer Weltstar

Längst schirmt er sein Privatleben in Los Angeles und Berlin strikt vor neugierigen Journalisten ab, gibt nur selten Interviews. Am 4. Oktober feiert der stille Weltstar seinen 65. Geburtstag. Ein Porträt von Marcus Schuler.


Ein Thema in der Sendung "Der Nachmittag" am 04.10.2021 auf SR 2 KulturRadio. Das Foto ganz oben zeigt den Schauspieler Christoph Waltz vor dem Brandenbuger Tor in Berlin (Foto: picture alliance/dpa | Jens Kalaene).

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja