Im Kino: "Bis an die Grenze"

"Bis an die Grenze"

Eine Rezension des neuen Films von Anne Fontaine

Alexander Soyez. Onlinefassung: Rick Reitler   30.09.2021 | 07:30 Uhr

Der Pariser Polizist Aristide (Omar Sy) gerät bei einem Abschiebe-Auftrag in Gewissensnöte - und muss auch noch mit den Folgen seiner Affäre mit einer Kollegin klar kommen... Anne Fontaines Film bietet einen hoch konzentrierten Erzähl-Mikrokosmos mit ein bisschen zuviel Drama, meint SR-Filmexpert Alexander Soyez.

Schon auf der Berlinale 2020 hatte der aktuelle Film mit Omar Sy ("Ziemlich beste Freunde", "Lupin") seine Premiere gefeiert - doch der Kinostart in Deutschland wurde bis zum 30. September immer wieder verschoben.

Ein Polizist unter Druck

Diesmal ist Sy nicht in einer humorvollen Rolle zu sehen, sondern als Polizist Aristide, der in Paris bei einem Abschiebe-Auftrag in Gewissensnöte gerät. Daneben muss Aristide auch noch mit den Folgen seiner Affäre mit der Kollegin Virginie (Virginie Efira) klar kommen...

"Zuviel des Konflikts"

Anne Fontaines Filmdrama beleuchtet eine "persönliche, private und berufliche Ausnahmesituation als hoch konzentrierter Erzähl-Mikrokosmos, in dem die ganz großen Fragen nach Leben und Tod, Verantwortungs- und Mitgefühl verhandelt werden", resümiert SR-Kinoexperte Alexander Soyez. Am besten seien die Szenen im Polizeiwagen, die als "fahrendes Kammerspiel" überzeugten. Die Vorgeschichte aber biete "ein bisschen zuviel des Dramas, zuviel des Konflikts und zuviel des Guten". Dafür aber versöhne "Bis an die Grenze" wieder mit seinem starken Finale.


Bis an die Grenze

Originaltitel: Police
Frankreich 2020, ca. 98 Min. FSK 12
Regie: Anne Fontaine

Darsteller: Omar Sy, Virginie Efira, Peyman Moadi, Grégory Gadebois u. a.

Deutschlandstart: 30. September 2021

Im Saarland ist der Film u.a. in der Camera zwo in Saarbrücken zu sehen.


Ein Thema in der Sendung "Der Morgen" am 30.09.2021 auf SR 2 KulturRadio. Das Bild ganz oben zeigt Virginie Efira als Virginie und Omar Sy als Aristide in einer Szene des Films "Bis an die Grenze" (undatierte Filmszene). Der Film kommt am 30.09.2021 in die deutschen Kinos (Foto: picture alliance/dpa/Studiocanal | Thibault Grabherr).

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja