Hörspielserie "Nebel heißt Leben rückwärts..." (Foto: SR)

Nebel heißt Leben rückwärts

Die neue SR-Hörspielserie - ab dem 27. August 2021 exklusiv in der ARD Audiothek

 

Die brandneue, unterhaltsame Kurz-Hörspielserie des SR "zum alltäglichen Wahnsinn" gibt's ab sofort exklusiv in der ARD Audiothek - als Streaming on Demand und zum Download. Die Folgen haben jeweils eine Länge von ca. 15 Minuten.

"Nebel heißt Leben rückwärts" - so heißt die unterhaltsame Kurz-Hörspielserie des SR "zum alltäglichen Wahnsinn". Madeleine Giese und Erhard Schmied, seit 2008 die Autoren des ARD Radio Tatortes für den SR, haben im Wechsel sechs erste Folgen geschrieben.

ARD Audiothek (Download)
Download: Die schmutzigen Hände
Die Kurz-Hörspielserie des SR "zum alltäglichen Wahnsinn" gibt's exklusiv in der ARD-Audiothek - als Streaming on Demand und zum Download.

Schauplatz ist ein fiktives Stadttheater, irgendwo in Deutschland: Mit Witz, Charme und einer Spur Anarchie kommt Mittdreißiger Tobias Zerbel ganz gut durchs Leben. Nach ein paar erfolgreich abgebrochenen Studiengängen hat er sich als Pförtner des Theaters eingerichtet, mittendrin im Leben, denn bei ihm kommen wirklich alle vorbei und reden über das, was sie gerade umtreibt, ob Gender, Datenschutz, falsche Glücksversprechen oder... Immerhin wird hier nicht bloß ab- und ausgegrenzt, sondern diskutiert, gelacht und manchmal auch ein bisschen die Welt gerettet.

Die Folgen haben jeweils eine Länge von ca. 15 Minuten und sind ab dem 27. August 2021 exklusiv in der ARD Audiothek verfügbar, als Streaming on Demand und zum Download.

Hauptrolle: Ole Lagerpusch

Regie führt Cristin König, zu hören sind Ole Lagerpusch als Tobias, in weiteren Rollen: Lola Klamroth, Thomas Loibl, Leslie Malton, Rainer Furch, Thomas Balou Martin und René Sydow.

Produktionsfotos: SR/Fahri Sarimese


Gespräch mit Autorin und Autor

"In jede Figur geht ein Teil von einem selbst ein"
Audio [SR 2, Sally Charell Delin / Erhard Schmied, Madeleine Giese, 28.08.2021, Länge: 07:30 Min.]
"In jede Figur geht ein Teil von einem selbst ein"
SR-Moderatorin Sally Delin spricht mit Autorin Madeleine Giese und Autor Erhard Schmied über deren Lieblingsfiguren, die Themen der Serie und darüber, warum es ausgerechnet in der Pförtnerloge eines Stadttheaters spielt.


Die Schriftstellerin Madeleine Giese (Foto: Privat)
Madeleine Giese (Foto: privat)

Madeleine Giese, geboren 1960 in Lebach/Saar, studierte Schauspiel und Theaterwissenschaft. Sie lebt in Kaiserslautern und schreibt seit 1987 für Kabarett, Rundfunk und Theater, zudem Kriminalromane, zuletzt den Roman "Galgenheck" (2014). Ab 2009 auch Hörspiele (alle SR): u. a. "Wo fängt die Wand an?" (2017) sowie die ARD Radio Tatorte "Kein Feuer so heiß" (2009), "Der lachende Tod" (2012), "Totentanz" (2014), "Aladins Wunderlampe" (2016), "Lange Schatten" (2018) und "Wetterleuchten" (2020).


Der Autor Erhard Schmied (Foto: André Mailänder)
Erhard Schmied (Foto: André Mailänder)

Erhard Schmied, Jahrgang 1957, studierte Psychologie, lebt als Autor in Saarbrücken: TV-Drehbücher (u. a. "Tatort"), Theaterstücke und Hörspiele, zuletzt für SRF "Singe, wem Gesang gegeben" (2020), "Gute Fahrt" (2018), "Himmelspforten" (2017), "Das letzte Geschenk" (WDR 2016) sowie die Kinderhörspielreihe "Selma und Max" (WDR 2014 - 2016). Für den SR diverse Hörspiele, darunter die ARD Radio Tatorte "Gewehr bei Fuß" (2008), "Hoffnungsschimmer" (2010), "Gute Besserung" (2011), "Grüße aus Fukushima" (2013), "In fremder Erde" (2015), "Alles fließt" (2017), "Über die Dörfer" (2019) und "Respekt" (2021).


Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja