Vor dem Festakt für das neue Humboldt-Forum Berlin

Vor dem Festakt für das neue Humboldt-Forum

Ein Beitrag von ARD-Hauptstadtkorrespondentin Andrea Handels

Onlinefassung: Rick Reitler   20.07.2021 | 08:10 Uhr

Wenige Stunden vor der offiziellen Übergabe des Humboldt-Forums an das Publikum berichtet ARD-Korrespondentin Andrea Handels von der Geschichte und Zukunft des 700 Millionen Euro teuren Prestigeprojekts, das ein Zentrum für Kultur, Kunst und Wissenschaft werden soll.

Nach Jahrzehnten des Streits, der Planung und der Bauarbeiten wird am 20. Juli 2021 in Berlin mit einem Festakt das Humboldt-Forum in der Prachtstraße "Unter den Linden", direkt gegenüber vom Berliner Dom, für das Publikum eröffnet - genau dort, wo einst das Berliner Schloss und zu DDR-Zeiten der "Palast der Republik" stand.

Sechs Ausstellungen zum Start

Der Fassadenentwurf zitiert an drei Seiten die ursprüngliche Architektur. Gleich sechs Ausstellungen sind zur Eröffnung zu sehen.

ARD-Korrespondentin Andrea Handels blickt voraus auf die Einweihung des 700 Millionen Euro teuren Prestigeprojekts, das ein Zentrum für Kultur, Kunst und Wissenschaft werden soll.


Mehr über das Humboldt Forum im Archiv:

Humboldt Forum Berlin
Ein Prestigebau in der Kritik
Der Spiegel-Autor Nils Minkmar hat zur Eröffnung des Berliner Humboldt Forums nicht an Kritik an dem teuren Prestigebau gespart. "Im Moment sieht's schon ein bisschen fake und fies aus", sagte er im SR-Interview. Zudem hätten die "Macher" mit dem ganzen Projekt wohl nichts anzufangen gewusst.

ARD Themenwoche "Gerechtigkeit"
Was tun mit Kunst aus der Kolonialzeit?
Sollten ausländische Kunstwerke, die in der Kolonialzeit den Weg in deutsche Museen gefunden hatten, heute nicht besser zurück nach Afrika, Asien oder in die Gebiete amerikanischer Ureinwohner gebracht werden? Über den gerechten Umgang mit Kunst aus der Kolonialzeit hat sich Maria Ossowski ihre Gedanken gemacht.


Ein Thema in der Sendung "Der Morgen" am 20.07.2021 auf SR 2 KulturRadio. Das Bild ganz oben zeigt das Humboldt Forum in Berlin (Foto: picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Jens Kalaene).

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja