Über das Humboldt-Forum als Ort der Diskussion

Das Humboldt-Forum als Diskussionsraum

Ein Gespräch mit Hartmut Dogerloh, dem Generalintendanten des Humboldt-Forums in Berlin

Jochen Erdmenger. Onlinefassung: Rick Reitler   20.07.2021 | 13:10 Uhr

Nach dem Konzept von Hartmut Dogerloh, dem Generalintendanten des neuen Berliner Humboldt-Forums, sollen bestimmte Themen in seinem Haus stets eine besondere Rolle spielen - nämlich der Kolonialismus, die Gebrüder Humboldt, die Beziehungen zwischen Mensch und Natur und die Geschichte des Ortes selbst. Ein Interview.

Am 20. Juli wird das prestigeträchtige Humboldt-Forum in Berlin-Mitte bei einem Festakt offiziell für das Publikum eröffnet. Nach jahrelangem Hickhack gab sich Generalintendant Hartmut Dorgerloh im Gespräch mit SR-Moderator Jochen Erdmenger erleichtert: "Endlich können wir nach dieser langen Geschichte das Haus aufmachen", sagte Dorgerloh. Immerhin sei sein Haus "sehr viel mehr als ein Museum".

Themen im Fokus

Einige Themen sollen im Forum stets eine besondere Rolle spielen, stellte Dorgerloh klar - nämlich die Wirkungsgeschichte des Kolonialismus, das Vermächtnis der Gebrüder Humboldt, die Beziehungen zwischen Mensch und Natur und die Geschichte des Ortes selbst. "Wir wollen ja ein Ort der Debatte, der Diskussion sein", so Dorgerlohs Ansatz. Wichtig sei ihm, diese Themen "für eine breite Bevölkerung zugänglich zu machen".

"Diversitvität feiern"

Es gehe ihm auch darum, dazu beizutragen, dass Besucherinnen und Besucher sich "in einer immer schwieriger und komplexer werdenden Welt" besser zurechtfinden könnten, und um "kulturelle Identität in einer global zu denkenden Zukunft". Weniger Menschen sollten davor Angst haben, "dass jemand, der nicht aus Deutschland kommt, in die Nachbarwohnung zieht oder dass Rassismus und Diskriminierung in Fußballstadien weniger werden", sagte Dorgerloh. Die Gesellschaft müsse "genau daran arbeiten: Diversitvität feiern und ermöglichen und gleichzeitig den Zusammenhalt nicht verlieren".

Aber auch Menschen, die nur auf der Dachterrasse einen Kaffee trinken und ein Selfie machen wollten, seien in seinem Humboldt-Forum "herzlich willkommen", sagte Dorgerloh.


Mehr zum Thema:

Kunst, Kultur und Wissenschaft in Berlin
Vor dem Festakt für das neue Humboldt-Forum
Wenige Stunden vor der offiziellen Übergabe des Humboldt-Forums an das Publikum berichtet ARD-Korrespondentin Andrea Handels von der Geschichte und Zukunft des 700 Millionen Euro teuren Prestigeprojekts, das ein Zentrum für Kultur, Kunst und Wissenschaft werden soll.


Mehr über das Humboldt Forum im Archiv:

Humboldt Forum Berlin
Ein Prestigebau in der Kritik
Der Spiegel-Autor Nils Minkmar hat zur Eröffnung des Berliner Humboldt Forums nicht an Kritik an dem teuren Prestigebau gespart. "Im Moment sieht's schon ein bisschen fake und fies aus", sagte er im SR-Interview. Zudem hätten die "Macher" mit dem ganzen Projekt wohl nichts anzufangen gewusst.

Wie die Eröffnung des Humboldt-Forums in Berlin das Charlottenburger Schloss verändert
"Neues aus dem Küchenflügel"
Die Randbezirke Berlins haben es immer schwerer, Touristen anzuziehen. So auch zum Beispiel das Schloss Charlottenburg, dass durch die anstehende Eröffnung des Humboldt-Forums zu kämpfen hat. Früher, als die Stadt geteilt war, war Charlottenburg - das Schloss selbst und die umliegenden Museen - das kulturelle Zentrum des Westteils der Stadt. Das ist lange her. Jetzt hat man Pläne, um das Schloss besser zugänglich zu machen. Anke Schaefer.

ARD Themenwoche "Gerechtigkeit"
Was tun mit Kunst aus der Kolonialzeit?
Sollten ausländische Kunstwerke, die in der Kolonialzeit den Weg in deutsche Museen gefunden hatten, heute nicht besser zurück nach Afrika, Asien oder in die Gebiete amerikanischer Ureinwohner gebracht werden? Über den gerechten Umgang mit Kunst aus der Kolonialzeit hat sich Maria Ossowski ihre Gedanken gemacht.


Ein Thema in der Sendung "Der Nachmittag" am 20.07.2021 auf SR 2 KulturRadio. Das Bild ganz oben zeigt Hartmut Dorgerloh, den Generalintendanten des Humboldt Forums Berlin (Foto: picture alliance/dpa | Fabian Sommer).

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja