Vor 50 Jahren: Skandalfilm-Premiere in Berlin

"Nicht der Homosexuelle ist pervers..." von Rosa von Praunheim

Vor 50 Jahren: Skandalfilm-Premiere in Berlin

Siegfried Tesche. Onlinefassung: Rick Reitler   03.07.2021 | 11:00 Uhr

Vor genau 50 Jahren, am 3. Juli 1971, erlebte der Film "Nicht der Homosexuelle ist pervers, sondern die Situation in der er lebt" von Rosa von Praunheim seine Premiere bei der Berlinale.

Streit um Paragraph 175

Danach schlugen die Wogen hoch, und Praunheins Skandalfilm stieß die gesellschaftliche Debatte um das Thema gleichgeschlechtliche Sexualität in Deutschland neu an. Der Paragraph 175 des deutschen Strafgesetzbuches, der Homosexualität unter Strafe stellte, war erst wenige Jahre zuvor geändert worden. Doch Betroffene unter 21 Jahren mussten nach wie vor mit staatlichen Repressialien rechnen.

Siegfried Tesche erinnert an das Werk, die Umstände und Regisseur Rosa von Praunheims Anfänge.


Zum Film:


Nicht der Homosexuelle ist pervers, sondern die Situation in der er lebt

Deutschland 1971, ca. 67 Min. FSK 16
Buch und Regie: Rosa von Praunheim

Darsteller: Bernd Feuerhelm, Berryt Bohlen, Ernst Kuchling, Norbert Losch, Dietmar Kracht u. a.

Der Film wird noch einmal am Sonntag, 4. Juli 2021, ab 23.30 Uhr im WDR Fernsehen ausgestrahlt.


Ein Thema in der Sendung "Der Morgen" am 01.07.2021 und in "Der lange Samstag" am 03.07.2021 auf SR 2 KulturRadio. Das Bild ganz oben zeigt den Künstler Rosa von Praunheim im Jahr 2018 (Foto: picture alliance / Bernd von Jutrczenka/dpa | Bernd von Jutrczenka).

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja