"Die Rückmeldungen sind sehr, sehr positiv"

"Die Rückmeldungen sind sehr, sehr positiv"

Ein Gespräch mit Sylvie Hamard, Leiterin des deutsch-französischen Festivals der Bühnenkunst "Perspectives"

Barbara Renno. Onlinefassung: Raphael Klein   30.05.2021 | 14:45 Uhr

Mit einer digitalen Aufführung des Stückes "Lob des Vergessens" ist am 29. Mai der erste und digitale Teil des Festivals "Perspectives" zu Ende gegangen. Theater digital ohne Treffen mit dem Publikum - wie hat das funktioniert und wie kam es bei den Gästen an? Darüber hat SR 2-Kulturredakteurin Barbara Renno mit der Festvalleiterin Sylvie Hamard gesprochen.

Die digitale Form der diesjährigen "Perspectives" sei sowohl bei den Kunstschaffenden als auch beim Publikum sehr gut angekommen, sagt die Festivalleiterin Sylvie Hamard im SR-Interview. Auch in den Zahlen kommt das zum Ausdruck: Über 1700 Online-Tickets wurden abgerufen und über 650 Personen haben an den digitalen Publikumsgesprächen teilgenommen.

Publikum außerhalb der Region erreicht

Auch wenn man sich vor Ort nicht treffen konnte: Bei den Online-Gesprächen sei immerhin "eine kleine Festivalstimmung aufgekommen", so Hamard. Bei allen Einschränkungen durch die rein digitale Begegnung sei es aber ein großer Vorteil gewesen, dass man auch Menschen in vielen anderen Regionen und Ländern erreicht habe. Daher könne man sich vorstellen, dass man auch über die Pandemie hinaus digitale Formate beim Festival beibehalten werde.

Live-Auftritte im zweiten Teil

Der zweite Teil des Festivals mit Live-Auftritten von Künstlerinnen und Künstlern ist für Ende Juli bzw. Anfang August geplant. Hamard zeigt sich optimistisch, dass man jedenfalls in Saargemünd wird spielen können. Im Saarland müsse man noch abwarten, wie sich das Infektionsgeschehen entwickeln werde. Auch das Programm stehe noch nicht fest. Vieles solle draußen stattfinden.


Mehr über die Perspectives 2021 im Archiv:

Festival Perspectives: Lob des Vergessens – Teil 2
"Ein Stück, dass es ohne Lockdown so nie gegeben hätte"
Am Abend des 28. Mai war die letzte digitale Premiere der "Perspectives" 2021 - mit Oliver Zahns 45-Minuten-Stück "Lob des Vergessens – Teil 2". Hintergrund ist eine Fluchtgeschichte. SR-Reporterin Maureen Welter hat sich für uns den digitalen Performance-Essay angeschaut und angehört.

Festival Perspectives
Die noch neueren Leiden des jungen Werther
Das deutsch-französische Festival Perspectives trotzt Corona und findet deshalb zweigeteilt statt. Die erste Phase beschränkt sich auf Online-Formate und dauert neun Tage. Eines der Stücke ist "Werther.live" - eine für das Internet adaptierte Version des Dramas "Die Leiden des jungen Werther" von Johann Wolfgang von Goethe. SR-Reporter Chris Ignatzi hat es sich angeschaut.

Festival Perspectives
"Twin Speaks - Telegram Edition"
Das Festival Perspectives ist angelaufen und findet wegen der Pandemie vorerst ausschließlich im Netz statt. Die Vielfalt an Ideen der Künstler ist wirklich verblüffend. Aber Not macht nun mal erfinderisch. Mit "Twin Speaks" performte das "vorschlag:hammer"-Kollektiv am Freitag ein reines Messenger-Theaterstück. SR 2-Reporter Chris Ignatzi hat es sich angesehen.

Digitalausgabe 2021
Begrenztes Kartenkontingent
Der limitierte Ticket-Vorverkauf für die Online-Ausgabe des traditionsreichen Theaterfestivals "Perspectives" läuft via Internet. Zwischen dem 20. und 29. Mai sind u. a. vier deutsche Digitalproduktionen am Bildschirm zu erleben.


Ein Thema in der Sendung "Canapé" vom 30.05.2021 auf SR 2 KulturRadio.

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja