"OSINT oder: Wieviel Intelligenz steckt im Netz"

OSINT oder: Wieviel Intelligenz steckt im Netz?

Ein Portrait des "Bellingcat"-Gründer Eliot Higgins und seines neuen Buches "Digitale Jäger"

Marten Hahn   16.05.2021 | 14:45 Uhr

Alles begann für ihn mit Diskussionen im Internet über den Wahrheitsgehalt von Berichten - zum Beispiel aus Krisenregionen. Um die Streitereien zu beenden, begab sich Eliot Higgins auf digitale Faktenjagd und gründete das Online-Recherchenetzwerk Bellingcat - mit großem Erfolg.

Wer schoss 2014 die Passagiermaschine MH17 über der Ukraine ab? Wer vergiftete 2018 den ehemaligen Doppelagenten Sergej Skripal im britischen Salisbury?

Buchtipp:

Eliot Higgins: "Digitale Jäger"
Quadriga Verlag
ISBN: 978-3-86995-106-5
Preis: 18 Euro

Antworten auf diese Fragen fanden nicht westliche Geheimdienste oder Polizeibehörden, sondern ein Kollektiv aus Online-Detektiven namens Bellingcat.

Das Recherchenetzwerk hat sich auf OSINT spezialisiert, Open Source Intelligence. Das Kollektiv nutzt also Daten und Informationen, die offiziell im Netz verfügbar sind. Gegründet wurde Bellingcat von Eliot Higgins. Der Brite hat nun ein Buch veröffentlicht, das einen Einblick in die Arbeitsweise des Kollektivs gibt.


Ein Thema in der Sendung "Canapé" vom 16.05.2021 auf SR 2 KulturRadio.

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja