Haarige Symphatieträger in Gelb-Schwarz

Haarige Symphatieträger in Gelb-Schwarz

Bienen im Film

Siegfried Tesche   16.05.2021 | 14:20 Uhr

Ob Killerbiene oder Biene Maya - viele der summenden Tierchen haben es ins Rampenlicht geschafft. Ein Blick in die Filmwelt aber zeigt, wie dort die emsigen Tierchen zunehmend aus der Naturschutzperspektive betrachtet werden.

Wissenschaftlich gesehen heißen sie Apiformes oder Anthophila, aber im allgemeinen Sprachgebrauch kennt man sie als Bienen. Sie ernähren sich von Nektar, sammeln Pollen und bestäuben die Blüten. Und sie sind bedroht, was auch dem Menschen schaden könnte. Denn ein Drittel von dem, was wir essen, gäbe es ohne sie wohl nicht.

Aber sie sind nicht nur bedroht , sondern seit langem auch Filmstars. Ob im Realfilm, in Dokumentationen oder im Animationsfilm, Bienen können unterhalten und einem Angst machen. Das hat Siegfried Tesche herausgefunden und nimmt Sie zum Welttag der Bienen am 20. Mai auf eine summende Reise in die Filmgeschichte mit.


Ein Thema in der Sendung "Canapé" vom 16.05.2021 auf SR 2 KulturRadio.

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja