Zum Unfalltod von Stararchitekt Helmut Jahn

"Ein Gebäude ist ein Gebrauchsobjekt"

Zum Unfalltod von Stararchitekt Helmut Jahn. Ein Nachruf von Arthur Landwehr

Onlinefassung: Rick Reitler   10.05.2021 | 08:25 Uhr

Der Stararchitekt Helmut Jahn ist tot. Er starb bereits am 8. Mai im Alter von 81 Jahren bei einem Fahrradunfall in der Nähe von Chicago. Der gebürtige Franke hatte u. a. das Sony Center in Berlin und den Messeturm in Frankfurt am Main entworfen. Ein Nachruf von Arthur Landwehr.

Der international bekannte deutsche Architekt Helmut Jahn ist tot. Er starb am 8. Mai 2021 im Alter von 81 Jahren bei einem Fahrradunfall in der Nähe von Chicago in den USA.

Effizient, nachhaltig und sozialverträglich

Der aus Nürnberg stammende Jahn hatte bekannte Stahl- und Glas-Gebäude entworfen, zum Beispiel das Sony Center im Potsdamer Platz in Berlin, den Messeturm in Frankfurt am Main, das EU-Hauptquartier in Brüssel, außerdem Flughafen-Gebäude in Bangkok, Chikago, Köln und München. Nachhaltigkeit, Energieeffizienz und vor allem soziale Verträglichkeit bei überschaubaren Kosten waren seine wichtigsten Leitlinien als Gebäudegestalter.

Übers Bauhaus ins 21. Jahrhundert

Jahn war 1966 in die USA gereist, um dort ein Jahr bei der Bauhaus-Legende Mies van der Rohe zu studieren - und blieb. Die Karriere kam schnell in Schwung, als er als Assistenz von van der-Rohe Schüler Gene Summers im Chikagoer Architekturbüro CF Murphy zu arbeiten begann.


Ein Thema u. a. in der Sendung "Der Morgen" vom 10.05.2021 auf SR 2 KulturRadio. Das Bild ganz oben zeigt den Architekten Helmut Jahn (Foto: picture alliance/dpa | Frank Rumpenhorst).

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja