Kino-Öffnungen frühestens im Juni

Kino-Öffnungen frühestens im Juni

Ein Gespräch mit Kino-Experte Alexander Soyez zur Situation der deutschen Kinowirtschaft

Katrin Aue. Onlinefassung: Rick Reitler   14.04.2021 | 08:25 Uhr

Nach Einschätzung von Christian Bräuer, dem Vorstand der Interessenvertretung AG Kino, wird es frühestens im Juni wieder Kinovorstellungen in Deutschland geben. Branchenkenner Alexander Soyez erläutert im Gespräch mit SR-Moderatorin Katrin Aue die Hintergründe.

Der Filmbranchenkenner und Journalist Alexander Soyez kann gut verstehen, dass selbst die Filmtheater im Saarland trotz Erlaubnis per Modellregion-Verfügung vor einigen Tagen von einer Öffnung abgesehen hätten.

Hohe Anforderungen, kein Verleihangebot

Bei den politisch angeordneten "extrem hohen Anforderungen an den Standard" hinsichtlich Test-, Abstands-, Kontaktverfolgungs- und Maskenpflicht nebst dem Aufwand mit Onlinebuchungen sei klar, dass sich das Geschäft für die Kinobetreiber derzeit nicht lohne, sagte Soyez im Gespräch mit SR-Moderatorin Katrin Aue. Umgekehrt brächten die Verleihfirmen mangels geöffneter Spielstätten momentan "auch gar keine neuen Filme" auf den Markt.

Keine Öffnungsperspektive

Der seit einigen Tagen debattierte neue Standard einer "Notbremse" mache die Situation noch schwieriger, denn mit ihr fehle der Filmwirtschaft die Planbarkeit: "Sie wollen vier Wochen vorher wissen, dass sie aufmachen können und sie wollen wissen, dass sie dann auch auflassen können über eine längere Zeit. Weil, sonst funktioniert's nicht."

Frühestens im Juni

Die Branche sei allerdings alles andere als optimistisch: Christian Bräuer, der Vorstand der Interessenvertretung AG Kino, gehe bereits davon aus, dass es in Deutschland im günstigsten Fall erst im Juni wieder Kinovorstellungen geben werde. Bräuer habe zudem beklagt, "als wichtiger Teil der Kultur" nicht genügend gesehen und lediglich "mit Forderungen überhäuft" zu werden.


Mehr zum Thema im Archiv:

Berlinale 2021
"Ich bete zu allen Kinogöttinnen und -göttern"
Der Filmjournalist Peter Claus ist wenig begeistert darüber, dass das Publikum wegen der Interessen des Marktes noch bis Juni auf die Berlinale-Festivalfilme warten muss. Voller Vorfreude aber erwartet er den neuen Spielfilm "Großbuchstaben" des rumänischen Regisseurs Radu Jude.

Kinobetreiber Michael Krane zum Lockdown
"Es nervt nur noch"
Der Saarbrücker Kinobetreiber Michael Krane hat eine Öffnungsperspektive bis spätestens Pfingsten gefordert. Die augenblickliche Situation könne "kein Zustand auf alle Ewigkeit sein". Nur dank der Hilfsgelder und der Unterstützungsbereitschaft des Publikums sei er "immer noch da". Ein Interview.

Corona-Krise im Saarland
Besucherzahlen in Kinos massiv eingebrochen
Die Besucherzahlen der saarländischen Kinos sind wegen der Corona-Pandemie massiv eingebrochen. Im vergangenen Jahr gab es rund 70 Prozent weniger Besucher als ein Jahr zuvor.

Ex-Berlinale-Chef Dieter Kosslick
"Es wird ein Comeback des Kinos geben"
Der langjährige Berlinale-Chef Dieter Kosslick glaubt trotz Streaming-Boom und Corona-Einbußen an einen Fortbestand des Kinos. Die gesamte Filmwirtschaft aber müsse und werde sich nachhaltiger und ökologischer aufstellen, sagte Kosslick im SR-Interview.


Ein Thema in der Sendung "Der Morgen" am 14.04.2021 auf SR 2 KulturRadio. Das Symbolbild ganz oben zeigt einen leeren Kinosaal (Archivfoto: SR Fernsehen).

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja