"Ich bete zu allen Kinogöttinnen und -göttern"

"Ich bete zu allen Kinogöttinnen und -göttern"

Ein Gespräch mit dem Filmjournalisten Peter Claus über das "März-Event" der Internationalen Filmfestspiele von Berlin

Jochen Erdmenger. Onlinefassung: Rick Reitler   01.03.2021 | 16:45 Uhr

Der Filmjournalist Peter Claus ist wenig begeistert darüber, dass das Publikum wegen der Interessen des Marktes noch bis Juni auf die Berlinale-Festivalfilme warten muss. Voller Vorfreude aber erwartet er den neuen Spielfilm "Großbuchstaben" des rumänischen Regisseurs Radu Jude.

1. bis 5. März 2021
Internationale Filmfestspiele Berlin - Teil eins

Die Internationalen Filmfestspiele von Berlin laufen 2021 corona-bedingt in zwei Etappen ab: Vom 1. bis zum 5. März steigt das "Industry Event" oder auch "Märzt-Event" genannte Branchentreffen ausschließlich für Verleiher, Filmkaufleute und Journalisten; im Juni soll beim "Summer Special" auch wieder Publikum zugelassen werden.

Enttäuschung über Zweiteilung

"Ich bete zu allen Kinogöttinnen und -göttern, dass dann die Pandemie im Griff ist und wir wirklich ein Publikumsfestival haben", sagte der Filmjournalist Peter Claus im Gespräch mit SR-Moderator Jochen Erdmenger. Immerhin handele es sich bei der Berlinale um das weltweit größte Publikumsfestival überhaupt. Von daher sei er auch wenig erfreut über die Entscheidung, die Festivalfilme dem Publikum nur wegen der Interessen des Marktes einige Monate lang vorzuenthalten. Aber so sei das nun einmal: "Money makes the world go round", so Claus.

Deutsches Kino ungewöhnlich stark vertreten

Eine "große Freude" aber für ihn sei, dass die Festivalleitung sich endlich dazu durchgerungen habe, das eigene, deutsche Kino "ganz stark" im Wettbewerb der 15 Kandidaten zu platzieren - mit drei Spielfilmen und einer Doku. "Das gab es noch nie", freute sich Claus.

Hohe Erwartungen an rumänischen Film

Sein großer Favorit aber komme 2021 aus Rumänien: Der Spielfilm "Großbuchstaben" von Radu Jude setze sich mit dem berüchtigten rumänischen Geheimdienst Securitate auseinander. "Von dem erwarte ich ganz Großes".


Mehr zum Thema im Archiv:

Die 71. Berlinale startet virtuell
"Wir sind total im Berlinale-Feeling"
Am Morgen des ersten Tages der Berlinale blickt Frauke Gust voraus auf das "März-Event" und die Favoriten unter den 15 Kandidatenfilmen für den Goldenen und die Silbernen Bären - darunter Daniel Brühls Regiedebut "Nebenan" und Dominik Grafs Romanverfilmung "Fabian".

Die 71. Berlinale - ein Ausblick
Berlinale, Teil eins: das virtuelle "März-Event"
2021 werden die Internationalen Filmfestspiele von Berlin erstmals in zwei Etappen stattfinden: Ab März gibt's fünf Tage Branchentreff, im Juni soll das Publikum dann die besten Filme feiern - wenn die Lage es erlaubt. Ein Ausblick von Alexander Soyez.


Ein Thema in der Sendung "Der Nachmittag" vom 01.03.2021 auf SR 2 KulturRadio. Das Bild ganz oben zeigt den Filmjournalisten Peter Claus bei einem frühen Besuch beim SR (Archivfoto: Benjamin Morris).

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja