Kultur und Sport legen Konzept für Öffnungsperspektive vor

Kultur- und Sportverbände legen Öffnungskonzept vor

Ein Gespräch mit Hauptstadt-Korrespondent Andreas Reuter

Gabi Szarvas. Onlinefassung: Rick Reitler   23.02.2021 | 07:35 Uhr

Deutsche Sport- und Kulturverbände haben ein einheitliches Konzept zur Wiederaufnahme des Veranstaltungsbetriebs vorgestellt. SR-Moderatorin Gabi Szarvas hat mit Hauptstadt-Korrespondent Andreas Reuter über die Vorstellungen und Empfehlungen der Interessenvertreter gesprochen.

Deutsche Sport- und Kulturverbände - darunter der Deutsche Bühnenverein und der DFB - haben am 22. Februar einen Drei-Stufen-Plan zur Wiederaufnahme von Veranstaltungen vorgestellt. Das Konzept soll Breiten- und Spitzenveranstaltungen bei vertretbarem Aufwand möglichst bald wieder ermöglichen.

Inzidenzzahlen nicht einziger Maßstab

Hauptstadt-Korrespondent Andreas Reuter erläutert im Gespräch mit SR-Moderatorin Gabi Szarvas die Kernpunkte: ein einheitliches Hygienekonzept mit Schnelltests, Impfnachweis oder Attest, mit klaren Regeln für die Platzauslastung, personalisierten Eintrittskarten und mit dem Verzicht auf Speisen und Getränke.

Zudem schlugen die Verbände vor, den den Fokus der Corona-Politik nicht mehr so sehr auf Inzidenzzahlen zu richten, sondern vielmehr auf die tatsächliche Lage im deutschen Gesundheitssystem - wie etwa die Auslastung der Intensivbetten.

Entscheidung wohl frühestens im März

Bundeskanzlerin Angela Merkel habe im CDU-Präsidium bereits "durchblicken lassen, dass sie durchaus Sympathien hat für so ein Stufenkonzept für das vorsichtige und langsame Wiederöffnen", sagte Reuter. Bis Anfang März aber würdeen sich die Interessenvertretungen wohl noch gedulden müssen, denn erst dann sei die nächste Ministerpräsidentenkonferenz terminiert.


Video [aktueller bericht, 22.02.2021, Länge: 3:27 Min.]
Konzept zur Zuschauer-Rückkehr bei Sport- und Kulturveranstaltungen vorgestellt
Seit Monaten fehlen dem Sport die Zuschauer - und damit wichtige Einnahmen und Emotionen. Eine Studie zeigt nun Wege auf, unter welchen Voraussetzungen künftig wieder Veranstaltungen mit Fans möglich sein sollen. Das Konzept wurde von 20 renommierten Wissenschaftlern und Experten aus den verschiedensten Fachrichtungen erarbeitet.


Die Meinung:

Kommentar
"Perspektiven? Ja, bitte!"
Nach fast vier Monaten Lockdown ist es für die Bundesregierung an der Zeit, den Menschen Hoffnung zu machen, meint Eva Ellermann vom ARD-Hauptstadtstudio: Die "schweigende Mehrheit" halte nur durch, wenn sie sich wieder auf etwas freuen dürfe. Viele seien inzwischen "mit den Nerven runter". Ein Kommentar.


Mehr zum Thema im Archiv:

Kinobetreiber Michael Krane zum Lockdown
"Es nervt nur noch"
Der Saarbrücker Kinobetreiber Michael Krane hat eine Öffnungsperspektive bis spätestens Pfingsten gefordert. Die augenblickliche Situation könne "kein Zustand auf alle Ewigkeit sein". Nur dank der Hilfsgelder und der Unterstützungsbereitschaft des Publikums sei er "immer noch da". Ein Interview.

Saarländische Kulturszene
Zwischen Verzweiflung und Hoffnung
Schon seit Monaten hat die Kulturszene kaum eine Chance, aufzutreten oder selbst Geld zu verdienen. Trotz der finanziellen Hilfe durch den Steuerzahler geht es für viele längst an die Substanz. Das sieht auch im Saarland nicht anders aus. SR-Reporter Patrick Wiermer mit einem Stimmungsbild.

"Neustart Kultur"
Fördergelder für Saarbrückens Eventbranche
Ein mit zwei Milliarden Euro gefüllter Fördertopf namens "Neustart Kultur" soll den Kulturschaffenden deutschlandweit unter die Arme greifen. Auch in Saarbrücken profitieren einige Event-Locations von den Zuschüssen - zum Beispiel die Garage, das "Baker Street" und die Agentur "Friends Event".

Die Kulturszene im Lockdown
Der Krise trotzen, die Hoffnung bewahren
Wie wollen regionale Musiker, Veranstalter, Bands oder Ensembles die Durststrecke des Corona-Lockdowns überstehen? Anknüpfend an die regionalen Lieblings-CDs aus unserer Musikredaktion stellen wir in loser Folge einige Betroffene vor.


Ein Thema in der Sendung "Der Nachmittag" am 22.02.2021 auf SR 2 KulturRadio. Das Symbolbild ganz oben zeigt eine Szenenprobe im Theater Alte Feuerwache in Saarbrücken (Archivfoto: Lena Schmidtke).

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja