Kinobetreiber Michael Krane: "Es nervt nur noch"

"Es nervt nur noch"

Ein Gespräch mit dem Saarbrücker Kinobetreiber Michael Krane über den seit Monaten anhaltenden Lockdown

Chris Ignatzi. Onlinefassung: Rick Reitler   18.02.2021 | 15:00 Uhr

Der Saarbrücker Kinobetreiber Michael Krane hat eine Öffnungsperspektive bis spätestens Pfingsten gefordert. Die augenblickliche Situation könne "kein Zustand auf alle Ewigkeit sein". Nur dank der Hilfsgelder und der Unterstützungsbereitschaft des Publikums sei er "immer noch da". Ein Interview.

Die Zahl der Kinobesucher ist 2020 wegen der Corona-Verordnungen um über zwei Drittel eingebrochen. Auch 2021 dürfen die Filmtheater bislang nicht öffnen. Kommt nicht bald Hilfe, bleiben viele Leinwände für immer dunkel - das jedenfalls befürchtet der Hauptverband Deutscher Filmtheater, der größte Kinoverband Deutschlands.

Zustand "noch zementiert"

Auch die Stimmung bei Michael Krane, dem Betreiber des Saarbrücker Programmkinos Camera Zwo, ist seit dem letzten SR 2-Interview im Juli 2020 nicht viel besser geworden: "Es nervt nur noch", monierte er am 18. Februar im Gespräch mit SR-Moderator Chris Ignatzi, "zum Guten hat sich noch nicht das Geringste verändert. Ganz im Gegenteil: Das, was vor einem Jahr anfing, hat sich ja noch zementiert".

Hilfsgelder und Publikumsunterstützung

Gleichwohl plädiere er für einen "verhaltenen Optimismus". Denn dank der staatlichen Hilfsgelder sei er ebenso wie seine Mitbewerber "immer noch da". Auch das Publikum habe durch den Kauf von Gutscheinen seine Unterstützungsbereitschaft signalisiert: "Das ist 'ne tolle Sache gewesen und ein Riesenanreiz für die Zukunft, wieder in die Gänge zu kommen".

"Öffnungsperspektive muss her"

Spätestens zu Ostern oder Pfingsten aber müsse endlich eine Öffnungsperspektive her, forderte Krane. Denn "das Ganze" könne "kein Zustand auf alle Ewigkeit sein". Auch die Filmproduktionsfirmen und Verleihunternehmer sähen einem "möglichst Bundesland übergreifenden gemeinsamen Öffnungstermin entgegen", berichtete Krane. Die bereits vor Monaten für die teilweise riesigen Kinosäle organisierten Hygienekonzepte seien ohnehin "super".

Hintergrund:

Corona-Krise im Saarland
Besucherzahlen in Kinos massiv eingebrochen
Die Besucherzahlen der saarländischen Kinos sind wegen der Corona-Pandemie massiv eingebrochen. Im vergangenen Jahr gab es rund 70 Prozent weniger Besucher als ein Jahr zuvor.


Mehr zum Thema im Archiv:

Kultur und Corona
Droht das große Kinosterben an der Saar?
Der Chef des Saarbrücker Programmkinos achteinhalb, Waldemar Spallek, spricht angesichts der coronabedingten Umsatzeinbußen von einer "kleinen Katastrophe". Camera-zwo-Betreiber Michael Krane sieht das endgültige Aus für sein Haus nur als "eine Frage der Zeit".


Ein Thema in der Sendung "Der Nachmittag" am 18.02.2021 auf SR 2 KulturRadio. Das Symbolbild ganz oben zeigt einen leeren Kinosaal in Miachel Kranes Programmkino Camera zwo in der Saarbrücker Futterstraße (Archivfoto: Sally-Charell Delin).

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja