"Ohne mein Patreon wär' ich verloren"

"Ohne mein Patreon wär' ich verloren"

Ein Porträt der saarländischen Autorin und Patreon-Nutzerin Isa Theobald

Gerd Heger. Onlinefassung: Rick Reitler   21.01.2021 | 14:35 Uhr

Einkünfte aus Online-Auftritten sind für Künstlerinnen und Künstler nicht so leicht zu erzielen. Dies zu ändern, hat sich der Dienst "Patreon.com" auf die Fahnen geschrieben. Eine der Nutzerinnen ist die saarländische Autorin Isa Theobald - und die will die Patreon-Euros nicht mehr missen.

Bühne, Theatersaal, Podium - das Internet muss derzeit all diese Orte für Künstlerinnen und Künstler ersetzen. Einnahmen aber sind im Netz nicht so leicht zu erzielen. Dies zu ändern, hat sich der Dienst "Patreon.com" auf die Fahnen geschrieben: Verlässliche, regelmäßige Zuwendungen sollen den Kreativen zumindest einen Grundstock fürs Überleben garantieren.

Rund 100 Fans

Bei der saarländischen Schriftstellerin, Lektorin und Moderatorin Isa Theobald funktioniert das offenbar ganz gut, wie SR-Reporter Gerd Heger erfahren hat. Mit rund 100 Förderern, die bereit sind, regelmäßig kleinere Beträge via Patreon zu spendieren, lassen sich jeden Monat schon einige Kosten bezahlen. Manche der Spender gehörten zum Bekanntenkreis - andere seien ihr noch nie im Leben begegnet, erzählt Theobald.


Ein Thema u.a. in der Sendung "Der Nachmittag" vom 21.01.2021 auf SR 2 KulturRadio. Das Bild ganz oben zeigt die saarländische Autorin Isa Theobald (Pressefoto).

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja