Ein Streifzug durch die Welt des David Lynch

Ein Streifzug durch die Welt des David Lynch

Ein Porträt von Siegfried Tesche

Onlinefassung: Rick Reitler   20.01.2021 | 13:00 Uhr

Die wenigen Spielfilme des amerikanischen Regisseurs David Lynch ("Der Elefantenmensch", "Blue Velvet", "Wild at Heart") sorgten stes für Kontroversen. Mit "Twin Peaks" schuf Lynch einen der größten TV-Erfolge der Neunziger Jahre. Filmjournalist Siegfried Tesche gratuliert zum 75. Geburtstag mit einer Revue seines Schaffens.

Der amerikanische Regisseur David Lynch hat in knapp 30 Jahren zwar nur zehn Spielfilme gedreht, aber in fast allen Fällen sorgten diese Werke für ausführliche öffentliche Diskussionen - ob es sich nun um "Eraserhead", "Der Elefantenmensch", "Blue Velvet", "Wild at Heart" oder "Mulholland Drive" handelte.

Vielseitig und provokativ

Der vielseitig begabte "Ideen-Umsetzer" Lynch erkannte auch als einer der ersten das Potenzial von TV-Serien ("Twin Peaks"), schuf Experimentalfilme, Gemälde, Installationen und vieles mehr. Am 20. Januar 2021 feiert er seinen 75. Geburtstag. Filmjournalist Siegfried Tesche gratuliert mit einer Revue seines Schaffens.


Mehr über Lynch:

ZeitZeichen: 20. Januar 1946
Der Geburtstag des amerikanischen Filmregisseurs David Lynch
Bekannt wurde David Lynch vor allem durch seine Filme, die sich den Genres surrealistischer Film, Thriller und Horror zuordnen lassen. In seinen Werken kommt immer wieder der Schrecken hoch – über das Leben, über das menschliche Wesen.


Ein Thema u.a. in der Sendung "Der Nachmittag" vom 20.01.2021 auf SR 2 KulturRadio. Das Bild ganz oben zeigt David Lynch (Foto: picture alliance / dpa | Mourad Balti Touati).

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja