Kinostart vor 40 Jahren: Fassbinders "Lili Marleen"

Zur "Lili Marleen"-Premiere vor 40 Jahren

Ein Rückblick

Siegfried Tesche. Onlinefassung: Rick Reitler  

Rainer Werner Fassbinders Kinoerfolg "Lili Marleen" wurde am 14. Januar 1981 in Berlin erstmals vor Publikum gezeigt. Trotz des Vorwurfs der Geschichtsfälschung wurden 1,46 Millionen Kinokarten verkauft. Kino-Experte Siegfried Tesche rollt die Geschichte des Films zum 40. Jahrestag der Premiere neu auf.

Die Bremerhavener Sängerin Lale Andersen hatte während des Zweiten Weltkriegs einen Welthit: die Ballade von "Lili Marleen". 1972 veröffentlichte Andersen unter dem Titel "Der Himmel hat viele Farben" einen autobiografisch gefärbten Roman, den der Regisseur Rainer Werner Fassbinder knapp zehn Jahre später lediglich als losen Ausgangspunkt für seinen Spielfilm "Lili Marleen" nutzte.

Das umstrittene Werk mit Hanna Schygulla in der Hauptrolle feierte seine Premiere am 14. Januar 1981 in Berlin. 1,46 Millionen Kinokarten wurden allein in Deutschland verkauft. Kino-Experte Siegfried Tesche rollt die Geschichte des Films zum 40. Jahrestag neu auf.

Lili Marleen

Deutschland 1981, ca. 120 Min. FSK 12
Regie: Rainer Werner Fassbinder

Besetzung: Hanna Schygulla, Giancarlo Giannini, Mel Ferrer, Karl-Heinz von Hassel, Erik Schumann, Hark Bohm, Gottfried John, Willy Harlander, Karin Baal, Christine Kaufmann, Udo Kier, Roger Fritz, Adrian Hoven, Barbara Valentin, Helen Vita, Elisabeth Volkmann, Lilo Pempeit, Brigitte Mira u. a.


Ein Thema in der Sendung "Der Nachmittag" am 14.01.2021 auf SR 2 KulturRadio. Das Bild ganz oben zeigt den Regisseur und Filmproduzenten Rainer Werner Fassbinder mit seiner "Muse" Hanna Schygulla nach der Welturaufführung seines Films "Lili Marleen" am 14. Januar 1981 in Berlin (Foto: picture alliance / dpa | Chris Hoffmann).

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja