TV-Tipp: "Ashcan – Das geheime Gefängnis"

"Ashcan – Das geheime Gefängnis"

ARTE zeigt die Doku "Ashcan – Das geheime Gefängnis" erstmals in einer 90-Minuten-Fassung

Jochen Erdmenger, Natalie Weber   14.01.2021 | 06:00 Uhr

Am 13. Januar zeigte ARTE den Dokumentarfilm "Ashcan – Das geheime Gefängnis" erstmals in der Langfassung. Im Mittelpunkt steht ein Theaterstück, das in einem lange geheim gehaltenen Gefängnis der Allierten kurz nach dem Zweiten Weltkrieg spielt. Die Doku gibt's auch online!

Am 13. Januar zeigte ARTE ab 23.55 Uhr den Dokumentarfilm "Ashcan – Das geheime Gefängnis" als Erstausstrahlung in der ursprünglichen 90-Minuten-Fassung. Es geht um Theaterstück, das auf einem lange Zeit gut gehüteten Geheimnis der Alliierten basiert: Das ehemalige Hotel in Bad Mondorf war nach dem Zweiten Weltkrieg als Gefängnis für hochrangige Nazis genutzt worden. Die Doku entstand mit Beteiligung des SR.

In der ARTE-Mediathek steht die Doku schon jetzt bereit - und zwar bis zum 19. Januar 2021:

https://www.arte.tv


Die Akte Ashcan (Foto: SR)

Hintergrund

Am 8. Mai 1945 endet der Zweite Weltkrieg in Europa. Die amerikanische Armee inhaftiert Nazigrößen aus Hitlers engerer Umgebung wie Göring, Dönitz, Ley, oder Keitel in einem geheimen Gefängnis im luxemburgischen Bad Mondorf, dem Palace Hotel, Codename Ashcan. Eine Handvoll amerikanischer Vernehmer, die auch der deutschen Sprache mächtig sind, erhalten den Auftrag, sie zu verhören - unter ihnen ein junger Offizier, der gebürtige Luxemburger John Dolibois.

Geschichte als Theaterstück

Im September 1945 werden die Gefangenen nach Nürnberg überstellt. Die Protokolle aus Ashcan bleiben lange ein wohlgehütetes Geheimnis. Erst Jahrzehnte später werden sie entdeckt. Auf ihnen basiert das Theaterstück "Codename Ashcan", das diese Geschichte auf die Bühne bringt.

Für seinen Dokumentarfilm "Ashcan - Das geheime Gefängnis" hat der belgische Regisseur Willy Perelsztejn die Proben zu diesem Stück acht Wochen lang mitverfolgt.


Ein Thema in der Sendung "Der Nachmittag" vom 13.01.2021 auf SR 2 KulturRadio. Das Bild ganz oben zeigt eine Szene aus dem Theaterstück "Codename Ashcan" (Foto: SR Fernsehen).

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja