Wie soll's weitergehen im deutschen Kulturbetrieb?

Wie soll's weitergehen im deutschen Kulturbetrieb?

Ein Gespräch mit Dr. Klaus Lederer, dem Vorsitzenden der Kultusministerkonferenz, über Öffnungsszenarien für die Kulturszene

Maria Ossowski. Onlinefassung: Rick Reitler   11.01.2021 | 11:20 Uhr

Berlins Kultursenator Dr. Klaus Lederer (Die Linke), der aktuelle Vorsitzende der Kultusministerkonferenz, kann noch kein Datum für das Anlaufen des Kulturbetriebs in Deutschland nennen. Schon jetzt aber setzt er sich für eine Sonderabgabe für hohe Barvermögen ein.

Auch wenn die Corona-Maßnahmen gerade verschärft wurden, blicken die Kulturministerinnen und -minister in Deutschland schon voraus: Welche Schäden sind bisher entstanden? Wann darf wieder vor Publikum gespielt, musiziert, gelesen oder getanzt werden? Schwierige Fragen vor allem für Berlins Kultursenator Dr. Klaus Lederer von der Linkspartei, der zurzeit den Vorsitz in der Kultusministerkonferenz innehat.

Öffnungsszenario unklar

"Wir sind gehalten, Öffnungsszenarien zu erarbeiten, das tun wir derzeit auch", betonte Lederer im Gespräch mit Hauptstadt-Korrespondentin Maria Ossowski. Diese Szenarien aber stünden angesichts der aktuell "dramatischen" Situation auf den Intensivstationen unter "dem ganz großen Vorbehalt, dass überhaupt etwas passieren" könne.

Nur schrittweise Lockerung

Er gehe davon aus, dass die verschiedenen Kultureinrichtungen nicht alle gleichzeitig, sondern nur schrittweise und nach Bundesländern gestaffelt werden öffnen dürfen: So kämen am Anfang wohl eher die "gut belüfteteten" Säle dran, die Clubszene dagegen müsste sich wohl am längsten gedulden.

Sonderabgabe für hohe Barvermögen

Um die finanziellen Schäden abzumildern, setzt sich Lederer für eine sechsprozentige Kultur-Sonderabgabe für persönliches Barvermögen ein, das über eine Million Euro beträgt.


Mehr zum Thema im Archiv:

Staatstheater-Intendant Bodo Busse
"Ab Dezember brauchen wir doch eine gewisse Sicherheit"
Staatstheater-Intendant Bodo Busse kann nur bedingt Verständnis dafür aufbringen, dass via Lockdown-Verordnung auch seine Spielstätten zur Einstellung des Publikumsbetriebes verpflichtet wurden. Ihm sei deutschlandweit kein einziger Fall bekannt, in dem eine Infektionskette durch Theaterbesucher ausgelöst worden sei.

Olaf Zimmermann, Deutscher Kulturrat
"Es ist für uns total bitter"
Olaf Zimmermann, der Geschäftsführer des Deutschen Kulturrats, hat die Bundesregierung im SR-Interview scharf kritisiert: Die Branche sei "traurig und entsetzt", dass sie wieder "auf Null gefahren" werde, obwohl die Mitarbeiter die bisherigen Corona-Auflagen erfüllt hätten. Die Bundesregierung müsse nun eine angemessene Entschädigung zahlen.

Jazz-Professor Oliver Strauch
"Viele wissen nicht mehr, wie's mit ihren Familien weiter geht"
Der Saarbrücker Jazz-Professor Oliver Strauch hat angesichts des ab dem 2. November angeordneten zweiten Corona-Lockdowns der Bundesregierung neue Konzepte und einen "riesigen Rettungsschirm" für die Unterstützung der Kulturszene gefordert. Die aktuellen Hilfsangebote seien für viele gar nicht "einlösbar".

Proteste gegen Bundesfinanzminister
Großdemo der Veranstaltungswirtschaft in Berlin
#AlarmstufeRot – Unter diesem Motto demonstrieren seit den Mittagsstunden des 28. Oktober rund zehntausend Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Veranstaltungswirtschaft in Berlin. Sie befürchten noch massivere Verluste bei den geplanten strengeren Corona-Auflagen. Vor allem Finanzminister Olaf Scholz (SPD) wird vorgeworfen, die Branche im Stich zu lassen.

Martin Schlechter, ME Saar
Kompletter Lockdown für die Wirtschaft wäre "tödlich"
Ein kompletter Lockdown wäre für die Wirtschaft und für die Arbeitsplätze "tödlich" - davon ist Martin Schlechter vom Verband der Metall- und Elektroindustrie des Saarlandes (ME Saar) überzeugt. Alles, was in Berlin in Sachen Corona-Maßnahmen entschieden werde, müsse auch mit Hilfen für die betroffenen Branchen einhergehen.


Ein Thema in der Sendung "Der Vormittag" vom 11.01.2021 auf SR 2 KulturRadio. Das Symbolbild ganz oben zeigt eine Bühne mit geschlossenem Vorhang (Foto: Pixabay).

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja