Wie aus einem Bestseller ein Kinoklassiker wurde

Wie aus einem Bestseller ein Kinoklassiker wurde

John le Carrés "Der Spion, der aus der Kälte kam"

mit Informationen von Siegfried Tesche   13.01.2021 | 07:00 Uhr

Der berühmte Spionageromanautor Graham Greene hat einmal gesagt, dass der Roman "Der Spion, der aus der Kälte kam" von John le Carré die "beste Spionagegeschichte ist, die ich je gelesen habe." Die Verfilmung von Carrés Bestellers kam vor 55 Jahren in die Kinos und wurde zu einem Klassiker der Filmgeschichte. Siegfried Tesche blickt zurück.

Als die Buchvorlage zum späteren Kinohit 1963 herauskam, war es eine literarische Sensation, die sofort zu einem Riesenerfolg wurde. Schon zwei Jahre später waren rund 15 Millionen Exemplare verkauft. Buch und Film erzählen keine Heldengeschichten, sondern blicken in die düstere Spionage-Szenerie des Kalten Krieges, wo Agenten wie Schachfiguren im Dienst von Regierungen hin und her geschoben werden.

"Ich schreibe über Opfer, nicht über Helden"

"Ich schreibe über Opfer, nicht über Helden" hat Autor John le Carré einmal gesagt. Er kannte die Welt der Spionage aus eigener Erfahrung. In den 50er und 60er Jahren war er als britischer Diplomat in Bonn tätig und arbeite für den Geheimdienst. Carré starb am Samstag, dem 12. Dezember 2020 in Cornwall, im Alter von 89 Jahren.

Meister des Spionageromans
Zum Tod von John le Carré

Ein Thema u.a. in den Sendungen "Der lange Samstag" vom 09.01.2021, in "Canapé - das entspannte Kulturmagazin" vom 10.01.2021 und in "Der Nachmittag" am 13.01.2021 auf SR 2 KulturRadio.

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja