DRP: Im November keine Konzerte vor Publikum

Im November keine Konzerte vor Publikum

Ein Gespräch mit DRP-Orchestermanagerin Maria Grätzel über den zweiten Lockdown der Bundesregierung

Gabi Szarvas. Onlinefassung: Rick Reitler   02.11.2020 | 12:20 Uhr

Orchestermanagerin Maria Grätzel hat im SR-Interview ihr Verständnis dafür zum Ausdruck gebracht, im November keine Konzerte vor Publikum spielen zu dürfen. Als positiv betrachte sie die besondere Erfahrung, sich bei der Aufnahme "voll auf die Musik konzentrieren zu können".

Die Deutsche Radio Philharmonie Saarbrücken Kaiserlautern (DRP) darf mindestens bis Ende November keinerlei Matinéen, Soiréen und Ensemblekonzerte vor Publikum mehr aufführen - so haben Bund und Länder es mit ihren Beschlüssen zum zweiten Lockdown angeordnet.

Entscheidung verständlich

Es handele sich um eine "politische Entscheidung", der sie sich "unmöglich widersetzen" könne, sagte DRP-Orchestermanagerin Maria Grätzel im Gespräch mit SR-Moderatorin Gabi Szarvas. "Bis zu einem gewissen Punkt" könne sie die Entscheidung auch "absolut verstehen". Zudem habe man "das große Glück", in einer Rundfunk-Sendeanstalt weiter produzieren zu können. Es sei für alle Beteiligten auch eine besondere Erfahrung, sich ohne Publikum "voll auf die Musik konzentrieren zu können".

Kosten-Rückerstattung garantiert

Stand 2. November gehe sie davon aus, dass alle drei für den November geplanten DRP-Konzerte zumindest ohne Publikum gespielt werden können. Inhaberinnen und Inhaber bereits gekaufter Konzertkarten würden in Kürze per Brief über die Art und Weise der Kostenrückerstattung informiert.

Hintergrund

Vor dem Hintergrund aktueller Verschärfungen der Corona-Schutzverordnungen und der damit verbundenen Schließung der Konzerthäuser im Monat November 2020 können folgende Konzerte der Deutschen Radio Philharmonie nicht vor Publikum stattfinden:

Karteninhaber werden persönlich über das Verfahren der Rückerstattung benachrichtigt. Der Produktionsbetrieb der DRP geht weiter. So wird die nächste Matinée am Sonntag, 8. November, mit Chefdirigent Pietari Inkinen live ab 11.04 Uhr auf SR 2 KulturRadio gesendet und ist danach in der Mediathek unter drp-orchester.de und SR2.de zum Nachhören verfügbar.


Mehr zum Thema:

Harte Einschränkungen im öffentlichen Leben
Teil-Lockdown in Kraft
In ganz Deutschland wird das öffentliche Leben in weiten Teilen für vier Wochen heruntergefahren, um die Ausbreitung des Corona-Virus einzudämmen. Am 2. November sind entsprechende Verordnungen in Kraft getreten.


Der andere Blickwinkel:

Olaf Zimmermann, Deutscher Kulturrat
"Es ist für uns total bitter"
Olaf Zimmermann, der Geschäftsführer des Deutschen Kulturrats, hat die Bundesregierung im SR-Interview scharf kritisiert: Die Branche sei "traurig und entsetzt", dass sie wieder "auf Null gefahren" werde, obwohl die Mitarbeiter die bisherigen Corona-Auflagen erfüllt hätten. Die Bundesregierung müsse nun eine angemessene Entschädigung zahlen.

Staatstheater-Intendant Bodo Busse
"Ab Dezember brauchen wir doch eine gewisse Sicherheit"
Staatstheater-Intendant Bodo Busse kann nur bedingt Verständnis dafür aufbringen, dass via Lockdown-Verordnung auch seine Spielstätten zur Einstellung des Publikumsbetriebes verpflichtet wurden. Ihm sei deutschlandweit kein einziger Fall bekannt, in dem eine Infektionskette durch Theaterbesucher ausgelöst worden sei.

Jazz-Professor Oliver Strauch
"Viele wissen nicht mehr, wie's mit ihren Familien weiter geht"
Der Saarbrücker Jazz-Professor Oliver Strauch hat angesichts des ab dem 2. November angeordneten zweiten Corona-Lockdowns der Bundesregierung neue Konzepte und einen "riesigen Rettungsschirm" für die Unterstützung der Kulturszene gefordert. Die aktuellen Hilfsangebote seien für viele gar nicht "einlösbar".

Verfassungsrechtler Prof. Volker Böhme-Neßler
"Das ist 'ne Verletzung des Demokratiegrundsatzes"
Der Verfassungsrechtler Prof. Volker Böhme-Neßler hat im die Lockdown-Beschlüsse der Exekutive sowohl inhaltlich als auch formal scharf kritisiert: Wesentliche Entscheidungen müssten von der Legislative getroffen werden, und es müsse immer eine Balance unter den Grundsätzen der Verhältnismäßigkeit gefunden werden. Beides sei nicht der Fall.


Ein Thema in der Sendung "Der Nachmittag" vom 02.11.2020 auf SR 2 KulturRadio. Das Bild ganz oben zeigt die Orchestermanagerin der DRP Saarbrücken Kaiserslautern, Maria Grätzel (Foto: Pasquale D'Angiolillo).

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja