Droht das große Kinosterben an der Saar?

Droht das große Kinosterben an der Saar?

Durch Corona müssen die Saarbrücker Programmkinos mit hohen Einnahme-Ausfällen klarkommen

Sally-Charell Delin. Onlinefassung: Rick Reitler   22.07.2020 | 07:25 Uhr

Der Chef des Saarbrücker Programmkinos achteinhalb, Waldemar Spallek, spricht angesichts der coronabedingten Umsatzeinbußen von einer "kleinen Katastrophe". Camera-zwo-Betreiber Michael Krane sieht das endgültige Aus für sein Haus nur als "eine Frage der Zeit".

Seit rund sechs Wochen dürfen die Kinos im Saarland wieder Besucher zulassen - wenn auch unter strengen Corona-Auflagen. Darauf haben anscheinend viele Filmfans keine große Lust und bleiben lieber zuhause auf dem heimischen Sofa oder genießen die Sommerabende an der frischen Luft.

"Eine kleine Katastrophe"

Solange Abstandhalten die Devise heißt, gibt es weniger Platz für Besucherinnen und Besucher im Kinosaal. Das Programmkino "Achteinhalb" im Nauwieder Viertel beispielsweise darf pro Vorstellung nur höchstens 25 Menschen hineinlassen. Zudem müssen dort Events wie Festivals, Filmreihen oder Vortragsveranstaltungen ausfallen, wie SR-Reporterin Sally-Charell Delin von Achteinhalb-Chef Waldemar Spallek erfahren hat. Er spricht von einer "kleinen Katastrophe", weil rund zwei Drittel der Einnahmen weggebrochen seien.

Kinosterben nur "eine Frage der Zeit"

Auch im "camera zwo" sieht es offenbar nicht viel besser aus: Das Lichtspielhaus in der Saarbrücker Futterstraße leidet zusätzlich unter einem Mangel an Film-Nachschub aus Amerika. Ein Kinosterben sei nur "eine Frage der Zeit", sagt camera-zwo-Betreiber Michael Krane.

"Jetzt fehlen uns die jungen Leute"
Audio [SR 2, Sally-Charell Delin, 22.07.2020, Länge: 02:04 Min.]
"Jetzt fehlen uns die jungen Leute"
Vor allem die jungen Leute fehlen seit Wochen in den Kinos, wie SR-Reporterin Sally-Charell Delin beim Besuch zweier Saarbrücker Programmkinos erfahren hat.


Mehr zum Thema im Archiv:

Kultur und Corona
Die Situation der Kinos im Saarland
Obwohl Restaurants, religiöse Einrichtungen und sogar Fitnessstudios im Saarland mittlerweile wieder geöffnet sind, bleiben die Türen der saarländischen Kinos vorerst geschlossen. Was steckt dahinter und wann dürfen wir unsere Filme wieder im Kino statt auf dem heimischen Sofa schauen? SR-Reporterin Sally-Charell Delin hat nachgefragt.

Ab 1. Juni: Endlich wieder Kino im Saarland
Lichtspielhäuser brauchen noch zwei Wochen
Die Projektoren in den saarländischen Kinos werden erst ab 1. Juni wieder flimmern. Die Kinobetreiber brauchen noch zwei Wochen, um Hygienekonzepte zu erstellen oder sich ein Alternativ-Programm einfallen zu lassen. Mit aktuellen Filmen sieht es nämlich dünn aus - ebenso wie mit den Finanzen.

Ein Thema in der Sendung "Der Morgen" vom 22.07.2020 auf SR 2 KulturRadio. Das Symbolbild ganz oben zeigt leere Sitzreihen in einem Kinosaal (Foto: SR Fernsehen).

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja