Neu im Kino: "Gipsy Queen"

Gipsy Queen

Eine Filmkritik von Alexander Soyez

Onlinefassung: Rick Reitler   25.06.2020 | 08:00 Uhr

Das deutsch-österreichische Filmdrama "Gipsy Queen" von Hüseyin Tabak erzählt die Geschichte der jungen Roma Ali, die sich ihren Platz in der Welt buchstäblich erkämpft. Handlung, Motiv und der gesellschaftskritische Subtext des Box-Films sind zwar keineswegs frei von Klischees, meint SR-Filmexperte Alexander Soyez - doch das gleicht die Hauptdarstellerin Alina Serban durch ihre Präsenz und Glaubwürdigkeit aus.


Gipsy Queen
Deutschland/Österreich 2020, ca. 117 Min. FSK 12
Regie: Hüseyin Tabak

Darsteller: Alina Serban, Tobias Moretti, Irina Kurbanova, Sarah Ulda, Carcamo Vallejos u. a.

Deutschlandstart: 25. Juni 2020

Im Saarland läuft der Film in der camera zwo in der Saarbrücker Futterstraße.


Ein Thema in der Sendung "Der Morgen" vom 25.06.2020 auf SR 2 KulturRadio. Das Szenenbild ganz oben zeigt Alina Serban (l.) als Ali und Tobias Moretti als Tanne in einer Szene des Films "Gipsy Queen" (undatierte Filmszene). Der Film kommt am 25.06.2020 in die deutschen Kinos (Foto: dpa / Lukas Gnaiger / Majestic Filmverleih).

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja