Brechts Rundfunk-Theorie und alternative Kommunikationswege

Brechts Rundfunk-Theorie und alternative Kommunikationswege

Die Ausstellung "Radio-Aktivität" im Münchner Lenbachhaus

Markus Mayer   07.06.2020 | 15:45 Uhr

Vor rund 70 Jahren wurde die Gründungssatzung der ARD, der Arbeitsgemeinschaft öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten Deutschlands, beschlossen. Da war das Radio längst nicht mehr aus dem Alltag der Menschen wegzudenken. Wie wichtig das Medium im Lauf der Jahrzehnte zu Beginn des 20. Jahrhunderts tatsächlich war, zeigt im Moment eine große Ausstellung im Münchener Lenbachhaus.

"Man hatte plötzlich die Möglichkeit, allen alles zu sagen, aber man hatte, wenn man es sich überlegte, nichts zu sagen.", sagte einst Bertolt Brecht über das Radio. Unter dem Titel "Radio-Aktivität" widmet sich im Münchner Lenbach-Haus eine Ausstellung Brechts Rundfunk-Theorie und zeigt alternative Kommunikationswege auf. Die Schau läuft noch bis Mitte September.

Weitere Informationen unter
www.lenbachhaus.de

Ein Thema in der Sendung "Canapé" vom 07.06.2020 auf SR 2 KulturRadio.

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja