Edith Aron ist in London gestorben

Edith Aron ist gestorben

Die Schriftstellerin und Übersetzerin Edith Aron ist im Alter von 96 Jahren in London verstorben

Jochen Marmit   02.06.2020 | 13:00 Uhr

Edith Aron ist am 25. Mai im Alter von 96 Jahren gestorben. Damit ist ein sehr bewegtes Leben zu Ende gegangen. 1923 wurde Edith Aron in Homburg/Saar als Kind jüdischer Eltern geboren. Ihre Eltern trennten sich und Edith Aron zog mit ihrer Mutter 1934 nach Argentinien. In Buenos Aires besuchte sie die Pestalozzi-Schule, blieb ihrer Muttersprache treu. Doch schon 1950 kehrte sie nach Europa zurück, lebte in Paris und Berlin, traf ihren Vater wieder. Wieder nutzte sie ihre eigene Sprache, begann als Erste lateinamerikanische Literatur von Julio Cortázar, Jorge Luis Borges, Octavio Paz ins Deutsche zu übersetzen.

Sie kehrte nach Buenos Aires zurück, wo ihr Leben wieder eine schicksalhafte Wendung nahm. Edith Aron packte erneut ihre Koffer, reiste nach London, wo sie in den 1970ern ihr neues Zuhause fand. Sie zog ihre Tochter groß, arbeitete als Sprachlehrerin und begann zu schreiben. Geschichten, die ein ganzes Leben erzählen - zwischen Homburg, Buenos Aires, Paris, Berlin und London. Geschichten, die Heimat sind.

Hörstoff:

HörStoff: Das bewegte Leben der Edith Aron
Audio [SR 2, Jochen Marmit, 02.06.2020, Länge: 55:31 Min.]
HörStoff: Das bewegte Leben der Edith Aron
Geboren 1923 in Homburg/Saar als Kind jüdischer Eltern, emigriert die Übersetzerin Edith Aron 1934 nach Argentinien, lebt nach dem Krieg in Berlin, Buenos Aires, Paris und London. Für SR 2 KulturRadio hat Jochen Marmit ihr Leben ausführlich Revue passieren lassen.

Ein Thema in "Der Nachmittag" am 02.06.2020 auf SR 2 KulturRadio.

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja