Staatstheater-Aufführungen noch in weiter Ferne

Staatstheater-Aufführungen noch in weiter Ferne

Ein Interview mit Bodo Busse, Generalintendant des Saarländischen Staatstheaters

Jochen Erdmenger. Onlinefassung: Rick Reitler   29.04.2020 | 08:45 Uhr

Staatstheater-Generalintendant Bodo Busse geht nicht davon aus, dass es vor dem 31. August Vorstellungen in einem seiner Häuser geben wird. Ein Schwerpunkt der aktuellen Planungen richte sich nun auf die Saison 2020/21, so Busse im SR-Interview. Für das Land hatte er viel Lob, für den Bund einiges an Kritik übrig.

Noch steht das Große Haus des Saarländischen Staatstheaters still und schweigend auf dem Tblisser Platz, aber hinter den Kulissen wird emsig an einer Wiederaufnahme des Spielbetriebs gearbeitet. Geht es womöglich schon Anfang Mai wieder los mit Dramen, Opern und Ballett?

"Theater lebt von der Nähe"

Generalintendant Bodo Busse geht nicht davon aus: Eine "sehr schnelle Öffnung der großen Spielstätten" sei momentan "leider nicht möglich", sagte Busse im Gespräch mit SR-Moderator Jochen Erdmenger. Das Gebot der "sozialen Distanz" verhindere Vorstellungen - auch, weil das Theater gerade von der Nähe und vom "unmittelbaren Kontakt auf der Bühne, zum Publikum, mit dem Publikum" lebe. Er rechne damit, dass das bundesweite Verbot von Großveranstaltungen mindestens bis zum 31. August gültig bleibe.

"Große Herausforderung"

Zurzeit gehe es in seinem Haus noch immer um die Frage, wie "Theater unter den Maßgaben sozialer Distanz in allen Sparten aussehen" und wie angemessene Formate entwickelt werden könnten. "Wir versuchen, auf alle Möglichkeiten vorbereitet zu sein", sagte Busse, "das wird 'ne große Herausforderung, doch wir sind dran". Ein Schwerpunkt der aktuellen Planungen richte sich nun auf die Saison 2020/21, die noch einmal fast völlig neu in Angriff genommen werden müsse.

Lob für Saarland, Kritik am Bund

Busse bedauerte, dass die Kulturpolitik auf bundespolitischer Ebene seit einiger Zeit "kein Thema mehr" sei - im Gegensatz zu den Reaktionen der saarländischen Landesregierung. "Hier im Land reagiert die Politik sehr schnell und auch sehr offen und auch in ganz, ganz kurzen Dienstwegen, was ich ganz toll finde", lobte Busse, "der Bund sollte sich auch mal positionieren".

Mehr zum Thema im Archiv:

Bodo Busse im Interview
"Ein Ersatzprogramm, das von Herzen kommt"
Das Saarländischen Staatstheater ist aufgrund der Corona-Pandemie "auf Krisenbetrieb heruntergefahren", erklärt Generalintendant Bodo Busse im SR-Interview. Obwohl der komplette Probenbetrieb eingestellt wurde, arbeite man aber an "digitalen, kleinen Ersatzprogrammen" in Form von Solo-Performances: Zum Beispiel Lesungen, humoristische Arien oder persönliche Grüße - alles für den YouTube-Channel des Staatstheaters.

Kultur-Tipp:

YouTube.de
Das Saarländische Staatstheater auf YouTube
Hier geht's zum YouTube-Channel des Saarländischen Staatstheaters. Dort finden Sie während der Corona-bedingten Spielzeitpause auch das "digitale, kleine Ersatzprogramm".


Mehr über Corona und die Kulturszene:

Künstler in der Corona-Krise
Die saarländische Jazz-Szene
Jazzmusiker stehen nicht gerade im Ruf, ihre Tätigkeit auszuüben, weil man damit zu großem Reichtum kommt. Ohne Nebeneinkünfte könnten selbst so einige Stars der Branche nicht überleben. In Zeiten der Corona-Pandemie sind sie deshalb besonders stark betroffen. Doch die Szene zeigt in diesen Tagen auch, dass sie beispiellos solidarisch sein kann.

Auswirkungen der Coronakrise auf die Kultur
"Die freischaffenden Künstler trifft es hart"
Das Coronavirus schränkt das öffentliche Leben ein und hat inzwischen auch Auswirkungen auf die Kultur bei uns im Saarland. Deutsche Radio Philharmonie und Staatstheater haben vorerst ihre Veranstaltungen abgesagt. Aber auch im kleineren Rahmen fallen Veranstaltungen aus. SR-Reporter Chris Ignatzi war in der saarländischen Kulturszene unterwegs und hat sich umgehört.

Interview: GVL-Geschäftsführer Thilo Gerlach
"Unsere Mittel sind bescheiden"
Die Corona-Krise trifft Musikerinnen und Musiker oft besonders hart. Im SR-Interview erklärt Dr. Thilo Gerlach, Geschäftsfürer der GVL, der Gesellschaft zur Verwertung von Leistungsschutzrechten, die die ausübenden Künstler vertritt: "Viele stehen buchstäblich vor dem Nichts". Man werde deshalb spontan 250 Euro an betrofffene Selbstständige auszahlen. Große Probleme könne man damit aber nicht lösen, da müsse die Politik Lösungen finden.

Ein Thema in der Sendung "Der Morgen" vom 29.04.2020 auf SR 2 KulturRadio. Die Archivaufnahme ganz oben zeigt Bodo Busse bei einem früheren Besuch im SR-Studio (Foto: Martin Breher).

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja