Berlinale 2020: "Es war kein Highlight"

"Es war kein Highlight"

Ein Gespräch mit Kino-Experte Peter Claus über die 70. Berlinale

Holger Büchner. Onlinefassung: Rick Reitler   01.03.2020 | 14:00 Uhr

"Es war ein eher mittelmäßiger Wettbewerb." Kino-Experte Peter Claus hat im SR-Interview wenig gute Worte für die 70. Ausgabe der Internationalen Filmfestspiele von Berlin übrig. Insbesondere die Einführung eines zweiten Wettbewerbs habe der Berlinale nicht gut getan.

"Es war ein eher mittelmäßiger Wettbewerb." So lautet das Fazit von Kino-Experte Peter Claus nach der 70. Ausgabe der Internationalen Filmfestspielen von Berlin. Das Festival habe, was sein politisches Engagement angehe, die "matteste" Qualität seit Jahrzehnten gehabt. Der iranische Gewinnerfilm "There is No Evil" ("Es gibt kein Böses") von Mohammad Rasoulof, ein Plädoyer gegen die Todesstrafe, habe zumindest nachdenklich gestimmt.

Hauptfehler: zwei parallele Wettbewerbe

Insbesondere die Einführung eines zweiten Wettbewerbs namens "Encounters" durch das neue Führungsduo Mariette Rissenbeekund Carlo Chatrian aber stößt bei Claus auf völliges Unverständnis: "eine sehr, sehr seltsame Entscheidung". Denn es sei unmöglich gewesen, beide Wettbewerbe in Gänze zu verfolgen. "Es wäre klüger gewesen, von den 18 Filmen im Hauptwettbewerb etwa zehn wegzuschmeißen, die nichts getaugt haben, und dann noch ein paar aus 'Encounters' 'rüberzuziehen, die sehr gut gewesen sein sollen", schlägt Claus vor. Das aber sei eben nicht passiert - und insgesamt sei die Stimmung dadurch "eher gedrückt" gewesen.


Die Hauptpreise im Überblick:

Goldener Bär für den besten Film: "There is no Evil" (Es gibt kein Böses), Regie: Mohammad Rassulof

Silberner Bär, Großer Preis der Jury: "Never Rarely Sometimes Alway" (USA 2020) Regie: Eliza Hittman

Silberner Bär für die beste Regie: Hong Sangsoo für "Domangchin yeoja" ("Die Frau, die rannte")

Silberner Bär für die beste Kameraarbeit: Jürgen Jürges für "DAU. Natasha" (DEU/UKR/GBR/RUS 2020)

Silberner Bär für die beste Darstellerin: Paula Beer in "Undine" (DEU/FRA 2020)

Silberner Bär für den besten Darsteller: Elio Germano in "Volevo nascondermi" ("Hidden Away“, ITA 2019)

Silberner Bär für das beste Drehbuch: Fabio und Damiano D'Innocenzo für "Favolacce" ("Bad Tales“, ITA/CH 2020)

Sonderpreis "Silberner Bär – 70. Berlinale": "Effacer l'historique" (Frankreich/Belgien 2019) Regie: Benoît Delépine, Gustave Kervern


Mehr zur Berlinale 2020 im Archiv:

Die 70. Berlinale - die Gewinner
Die Bären sind vergeben
Am 29. Februar wurden bei der 70. Berlinale in Berlin die Bären verliehen. Insgesamt wurden in den letzten anderthalb Wochen 340 Filme gezeigt. Der Hauptpreis ging an den iranischen Filmregisseur Mohammad Rasoulof für seinen Kurzfilm "There is no evil". Silke Mehring fasst zusammen.

Ein Filmfestival in den besten Jahren!?
Audio [SR 2, Nadine Kreuzahler, 19.02.2020, Länge: 04:39 Min.]
Ein Filmfestival in den besten Jahren!?
Ein Rückblick auf 70 bewegte Jahre


Film ab in Berlin!
Audio [SR 2, Frauke Gust, 20.02.2020, Länge: 02:57 Min.]
Film ab in Berlin!
Nach der Ära Dieter Kosslick stehen die Zeichen der Berlinale auf Neuanfang und Veränderung: Die neue Doppelspitze hat das Festivalprogramm neu geordnet und entschlackt. Ein Ausblick von Frauke Gust.

Ein Thema in der Sendung "Der Morgen" vom 02.03.2020 auf SR 2 KulturRadio. Das Foto ganz oben zeigt das Berlinale-Kino am Potsdamer Platz kurz vor Beginn der Preisverleihung am 29.02.2020 (Foto: dpa / Michael Kappeler).

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja