Eindrücke von den ersten Tagen der Berlinale

Eindrücke von den ersten Tagen der Filmfestspiele

Ein Gespräch mit SR-Kinoexperte Oliver Hottong über seine Beobachtungen von der Berlinale 2020

Jochen Erdmenger. Onlinefassung: Rick Reitler   25.02.2020 | 07:45 Uhr

Das neue Berlinale-Führungsduo Mariette Rissenbeek und Carlo Chatrian hat nach dem Eindruck von SR-Kinoexperte Oliver Hottong vor allem "kleine, schmutzige Filme" für den Hauptwettbewerb ausgesucht. Die aufwändigen Produktionen finde man heute bei der Vorstellung neuer Fernsehserien.

Der Berlinale-Spielfilmwettbewerb hat sich im Jahr eins nach der Ära Dieter Kosslick fast zu so etwas wie einem Lowest-Budget-Festival entwickelt. Das jedenfalls hat SR-Kinokenner Oliver Hottong beobachtet: "Es sind alles so kleine, schmutzige Filme, die da laufen", stellte er im Gespräch mit SR-Moderator Jochen Erdmenger fest.

Eigenbrötler im Bären-Rennen

Oliver Hottong (Foto: Pasquale D'Angiolillo)
Oliver Hottong

Das neue Führungsduo Mariette Rissenbeek und Carlo Chatrian habe nach seinem Eindruck vor allem Filme von "Eigenbrötlern" mit einer "sehr klaren stilistischen Handschrift" ins Rennen um den Goldenen Bären geschickt. Die Kandidatenliste sei zudem "sauber durchgegendert" worden.

Die teureren Produktionen finde man heute eher in Nebenreihen, zum Beispiel im Zoo-Palast bei den Präsentationen neuer Fernsehserien.

Enttäuschend: "Schwesterlein"

Von dem hoch gehandelten Schweizer Film "Schwesterlein" mit Nina Hoss und Lars Eidinger in den Hauptrollen gab sich Hottong ziemlich enttäuscht: "Tiefe behaupten, Oberfläche liefern", so sein Kurzurteil.


Schwesterlein

(My Little Sister)
Schweiz 2020, ca. 99 Min.
Regie: Stéphanie Chuat und Véronique Reymond
Darsteller: Nina Hoss, Lars Eidinger, Marthe Keller, Thomas Ostermeier u. a.


Mehr über die Berlinale 2020:

Die 70. Berlinale - Rückblick und Ausblick
Dunklere Filme, weniger Stars zum Siebzigsten
Im ersten Jahr nach der Ära Dieter Kosslick geht die neue Doppelspitze der Berlinale andere Wege: Es gibt rund 50 Filme weniger zu sehen, darunter mehr "dunklere" Arbeiten. Und mit weniger internationalen Stars ist 2020 auch zu rechnen. Ein Ausblick von Moritz Holfelder.

Im Berlinale-Wettbewerb 2020
Zwiespältige Reaktionen auf Petzolds "Undine"
"Undine", der mit Spannung erwartete neue Film von Christian Petzold, enttäuscht nach Auffassung von Kino-Experte Peter Claus mit "zu viel Konstruktion, zu viel Banalität". Viel gelungener erscheint ihm das Filmmärchen "Persian Lessons" mit Lars Eidinger, das es aber nicht in den Hauptwettbewerb der Berlinale geschafft habe.


Ein Thema u. a. in der Sendung "Der Morgen" vom 25.02.2020 auf SR 2 KulturRadio. Das Foto ganz oben zeigt Lars Eidinger (r.) und Nina Hoss beim Foto-Call zu "Schwesterlein" (My Little Sister) auf der Berlinale. (Foto: dpa / Christoph Soeder).

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja