Berlinale 2020: Dunklere Filme, weniger Stars

Dunklere Filme, weniger Stars zum Siebzigsten

70 Jahre Berlinale: ein Rückblick von Nadine Kreuzahler und ein Ausblick von Moritz Holfelder

Onlinefassung: Rick Reitler   20.02.2020 | 08:55 Uhr

Im ersten Jahr nach der Ära Dieter Kosslick geht die neue Doppelspitze der Berlinale andere Wege: Es gibt rund 50 Filme weniger zu sehen, darunter mehr "dunklere" Arbeiten. Und mit weniger internationalen Stars ist 2020 auch zu rechnen. Ein Ausblick von Moritz Holfelder.

20. Februar bis 1. März 2020
Internationale Filmfestspiele Berlin

27.01.2020, Berlin: Die Direktoren der Berlinale Carlo Chatrian und Mariette Rissenbeek stellen das Programm zur Berlinale vor. (Foto: dpa / picture alliance / Britta Pedersen)
27.01.2020, Berlin: Die Direktoren der Berlinale Carlo Chatrian und Mariette Rissenbeek stellen das Programm zur Berlinale vor. (Archivfoto: dpa / Britta Pedersen)


Ab Donnerstag, 20. Februar, ist Berlin wieder im künstlerischen Ausnahmezustand: 342 Filme aus 71 Ländern werden bis zum 1. März während der Internationalen Filmfestspiele gezeigt.

Rissenbeek & Chatrian

Ein Filmfestival in den besten Jahren!?
Audio [SR 2, Nadine Kreuzahler, 19.02.2020, Länge: 04:39 Min.]
Ein Filmfestival in den besten Jahren!?
Ein Rückblick auf 70 bewegte Jahre

70 Jahre gibt es die Berlinale nun schon - Zeit, um nach der Ära Dieter Kosslick neue Akzente zu setzen. Mit der Niederländerin Mariette Rissenbeek als Geschäftsführerin und dem Italiener Carlo Chatrian als künstlerischer Leiter bildet nun ein Duo die Doppelspitze.

Es sollen insgesamt weniger Filme gezeigt werden, darunter allerdings mehr künstlerisch "gewagte" und dunklere Arbeiten. Und mit weniger internationalen Stars ist auch zu rechnen, wie Berlin-Korrespondent Moritz Holfelder erfahren hat.

Aus deutscher Sicht sind zwei Filme besonders interessant: Haben Christian Petzold mit "Undine" und Burhan Qurbani mit "Berlin Alexanderplatz" Chancen auf den Goldenen Bären?


Film ab in Berlin!
Audio [SR 2, Frauke Gust, 20.02.2020, Länge: 02:57 Min.]
Film ab in Berlin!
Nach der Ära Dieter Kosslick stehen die Zeichen der Berlinale auf Neuanfang und Veränderung: Die neue Doppelspitze hat das Festivalprogramm neu geordnet und entschlackt. Ein Ausblick von Frauke Gust.


Die Jury 2020:

  • Jeremy Irons - Schauspieler, Jurypräsident
  • Bérénice Bejo – Schauspielerin
  • Bettina Brokemper – Produzentin
  • Annemarie Jacir – Regisseurin
  • Kenneth Lonergan – Dramatiker, Filmemacher
  • Luca Marinelli – Schauspieler
  • Kleber Mendonça Filho – Regisseur, Filmkritiker, Programmer
  • Paz Lázaro (Moderation)


Ein Thema u. a. in der Sendung "Der Nachmittag" vom 18.02.2020 und in "Der Morgen" vom 20.02.2020 auf SR 2 KulturRadio. Das Bild ganz oben zeigt Menschen vor einem Vorverkaufsschalter in den Berliner Arkaden am Potsdamer Platz (Foto: dpa / Sonja Wurtscheid).

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja