Neu im Kino: Roman Polanskis "Intrige"

"Intrige" von Roman Polanski

Eine Rezension von Alexander Soyez

Alexander Soyez. Onlinefassung: Rick Reitler   05.02.2020 | 16:45 Uhr

Frankreich Ende des 19. Jahrhunderts: Ein Skandal-Urteil gegen den jüdischen Hauptmann Alfred Dreyfus erschüttert die Dritte Republik. Der Schriftsteller Émile Zola schreibt einen der berühmtesten Artikel der Pressegeschichte: "J'Accuse! - Ich klage an!" . Die neue, bereits mehrfach preisgekrönte Verfilmung von Regie-Altmeister Roman Polanski basiert auf Robert Harris' historischem Roman "An Officer and Spy" über diese wahre Geschichte. "Ein solide gemachter Spionage-Krimi", meint SR-Kinoexperte Alexander Soyez.


Intrige

(J'Accuse)
Frankreich 2019, ca. 132 Min. FSK 12
Regie: Roman Polanski
Darsteller: Jean Dujardin, Louis Garrel, Emmanuelle Seigner, Grégory Gadebois u. a.

Deutschlandstart: 6. Februar 2020

Im Saarland ist der Film in der camera 2 in Saarbrücken zu sehen.

Mehr zum Thema:

"metoo"-Debatte in Frankreich
Kritik an César-Nominierungen für Polanski-Film
"Intrige“ - so heißt der neue Film des französisch-polnischen Regisseurs Roman Polanski. Der Film wurde für insgesamt zwölf Mal für den César nominiert. Das hat die "metoo"-Debatte in Frankreich erneut entfacht.


Ein Thema in der Sendung "Der Nachmittag" vom 05.02.2020 auf SR 2 KulturRadio. Das Foto ganz oben zeigt eine Filmszene (Verleih: Weltkino).

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja