Grenzenlose Kunst?

Grenzenlose Kunst?

Londons Kunstmarkt und die Folgen des Brexit

Marten Hahn   02.02.2020 | 12:22 Uhr

Am 31. Januar hat Großbritannien formell die EU verlassen, doch der Brexit ist damit noch lange nicht vorbei. Das Königreich muss nicht nur sein Verhältnis zur EU neu verhandeln, sondern auch die Wirtschaftsbeziehungen zu den Handelspartnern weltweit. Wie viele Wirtschaftsbereiche wünscht sich auch die britische Kunstindustrie schnell Klarheit. Marten Hahn hat sich dort umgehört.

HIntergrund:

Brexit
Großbritannien verlässt die EU
Großbritannien hat am 31. Januar um Mitternacht die Europäische Union verlassen. Vollständig erledigt ist der Brexit damit jedoch noch nicht. Für die export-orientierte Saar-Wirtschaft ist der beschlossene EU-Austritt der Briten ein Rückschlag.

Mehr zum Thema:

Stichtag 31. Januar 2020
Wie sich die Saar-Wirtschaft für den Brexit rüstet
Geschäftsleute und Industrie im Saarland haben sich schon längst auf den Brexit-Stichtag 31. Januar vorbereitet, um die Folgen abzufangen. SR-Wirtschaftsredakteurin Karin Mayer hat sich im Saarland bei einigen größeren und kleineren "Playern" und bei Wirtschaftministerin Anke Rehlinger umgehört.

tagesschau: Verhandlungen nach EU-Austritt
Was passiert nach dem Brexit?
Der EU-Austritt des britischen Königreichs wird von Brexit-Anhängern als regelrechter Anbruch einer neuen Ära gesehen - dabei ist es mit dem 31. Januar längst nicht getan. Mit dem 1. Februar 2020 bricht eine Übergangsphase bis Ende Dezember an, in der die Verhandlungen zwischen London und der EU laufen. Ein Überblick, worüber verhandelt wird - und was sich ändert.

Ein Thema in der Sendung "Canapé" vom 02.02.2020 auf SR 2 KulturRadio.

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja