Max Ophüls Preis 2020: "Ein relativ politischer Jahrgang"

Max Ophüls Preis 2020: "Ein relativ politischer Jahrgang"

Ein Interview mit dem künstlerischen Leiter Oliver Baumgarten

Roland Kunz   08.01.2020 | 15:22 Uhr

Am Samstag startete mit der "Blauen Stunde" der Kartenvorverkauf für das diesjährige Filmfestival Max Ophüls Preis. Im SR-Interview verrät der künstlerische Leiter Oliver Baumgarten, dass es diesmal ein "relativ politischer" Jahrgang sei. Besonders im Fokus stehen die Themen Diversität, Migration und Frauen.

Mehr zum Thema:

Filmfestival Max Ophüls Preis
Kartenverkauf gestartet
Diesen Samstag dürften sich Ophüls-Fans dick im Kalender angestrichen haben. Denn am 11. Januar wurde mit der "Blauen Stunde" und dem Start des Kartenverkaufs der Countdown für das Filmfestival eingeläutet. In gut einer Woche beginnt die 41. Ausgabe des Festivals für den deutschsprachigen Nachwuchsfilm.

Filmfestival Max Ophüls Preis
"Mit Strahlkraft in die Republik"
Politische und gesellschaftskritische Themen ziehen sich wie ein roter Faden durch viele Filme des kommenden Filmfestivals Max Ophüls Preis. Bei der Pressekonferenz haben Festivalleiterin Svenja Böttger und der künstlerische Leiter, Oliver Baumgarten, erste Einblicke in das Festival-Programm gegeben und angekündigt, dass neben Rosa von Praunheim auch die Schauspielerin Heike Makatsch nach Saarbrücken kommen wird.

Filmfestival Max Ophüls Preis
Das komplette MOP-Programm 2020
Hier geht's zur ausführlichen Programmvorschau auf der Festivalseite ffmop.de

Ein Thema in der Sendung "Der Nachmittag" vom 08.01.2020 auf SR 2 KulturRadio.

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja