Golden Globes 2020 verliehen

Von Favoriten, Überraschungen und Netflix

Ein Interview mit Hollywood-Korrespondentin Nicole Markwald über die Golden Globe Awards 2020

Katrin Aue. Onlinefassung: Rick Reitler   06.01.2020 | 07:45 Uhr

Der Verband der Auslandspresse in Hollywood hat den Kriegsfilm "1917" von Sam Mendes zum besten Drama des vergangenen Jahres gekürt. Im Gespräch mit SR-Moderatorin Katrin Aue berichtet Markwald von Überraschungen, Trostpreisen und der Rolle von Netflix und Co.


In der Nacht zum 6. Januar sind in Beverly Hills (Los Angeles) die Golden Globes für die besten Filme und Fernsehsendungen des vergangenen Jahres vergeben worden. Der Verband der Auslandspresse in Hollywood adelte den Kriegsfilm "1917" von Sam Mendes zum besten Drama.

Drama "1917" gewinnt Golden Globes
Audio [SR 1, Christian Balser, Katharina Wilhelm, 06.01.2020, Länge: 02:28 Min.]
Drama "1917" gewinnt Golden Globes

"Once Upon a Time in Hollywood" von Quentin Tarantino holte in drei Kategorien den Sieg: beste Filmkomödie, bestes Drehbuch und bester Nebendarsteller (Brad Pitt).

Der koreanische Film "Parasite" bekam die Auszeichnung als bester nicht-englischsprachiger Film.

Auch der Favorit von Hollywood-Korrespondentin Nicole Markwald ging nicht ganz leer aus: Für die chinesische Tragikomödie "The Farewell" gab's zumindest eine Auszeichnung für Hauptdarstellerin Awkwafina.

Weitere Informationen: https://www.goldenglobes.com


Mehr zum Thema:

Neu im Kino: "Judy"
Renée Zellweger in fantastischer Form
Für ihre Verkörperung des amerikanischen Bühnenstars Judy Garland (1922 - 1969) hat Renée Zellweger in der Nacht zum 6. Januar ihren vierten Golden Globe gewonnen. Die 50-Jährige überzeugte die rund 90-köpfige Jury der ausländischen Filmjournalisten in Hollywood und wird längst auch als Kandidatin für den Oscar gehandelt. Katja Nicodemus hat den Film schon gesehen.

tagesschau.de
Drama "1917" gewinnt Golden Globes
Das Kriegsdrama "1917" des britischen Regisseurs Mendes wurde als bestes Drama ausgezeichnet. "Once Upon a Time in Hollywood" von Kultregisseur Tarantino gewann den Golden Globe für die beste Komödie.


Archiv: Der andere Blick aufs Kinojahr 2019

Auch das Kinojahr 2019 bescherte wieder eine Fortsetzung des Hollywood-Trends zu krachenden Superhelden-Comics und bunter Fantasy-Action. Am kommerziell erfolgreichsten war das Finale der Avengers-Reihe: "Endgame" fuhr schon in den ersten Tagen nach Veröffentlichung satte 1,2 Milliarden ein - und zwar alleine in den Vereinigten Staaten. Künstlerisch um Längen besser waren aber andere Werke, meint SR-Kino-Experte Alexander Soyez in seinem Jahresrückblick. "Alles in allem ein gutes Kinojahr", lautet sein Resumée, "eine Handvoll Herausragendes, viele gute Filme neben dem üblichen Mittelmaß und wenige herbe Enttäuschungen".


"Parasite"
"Die coolste Goldene Palme seit 25 Jahren"
In seinem preisgekrönten Film "Parasite" konfrontiert der koreanische Regisseur Bong Joon-ho eine arme Familie in Seoul mit dem Leben der Oberklasse. Wer jetzt nur eine seichte Komödie erwartet, liegt falsch, meint SR-Filmkritiker Alexander Soyez: Für ihn ist "Parasite" mit all seinem Geist, Witz, Schrecken und Spannung nichts Geringeres als eines der ganz seltenen Leinwand-Meisterwerke: "Ein Film, bei dem man nicht mal auf den Gedanken kommt, auf die Uhr zu schauen."


Der neunte Film von Quentin Tarantino
"Once Upon a Time in Hollywood"
SR-Kinokenner Alexander Soyez hat das mit Spannung erwartete neue Opus Magnum von Kultregisseur Quentin Tarantino schon gesehen: "Once Upon a Time in Hollywood". Das Märchen mit Leonardo Di Caprio und Brad Pitt in den Hauptrollen bietet "grandiose Hollywood-Nostalgie und eine wunderschöne Kinofantasie voller prachtvoller Details und glorreicher Leinwandmomente", so sein Urteil.


Filmbiografie über Elton John
"Rocketman"
Mit "Rocketman" kommt Elton Johns Lebensgeschichte als Musical in die Kinos. Elton John ist dabei selber ausführender Produzent, sein Ehemann David Furnish Produzent und Initiator. Bei den Filmfestspielen in Cannes feierte der Film seine Weltpremiere. Auch wenn er dort mit keinem Preis belohnt wurde, konnte der Film unseren Kritik Alexander Soyez überzeugen.


Ein Thema in der Sendung "Der Morgen" vom 06.01.2020 auf SR 2 KulturRadio.

Das Foto ganz oben zeigt David Heyman, Shannon Mcintosh, Margaret Qualley, Regisseur Quentin Tarantino, Brad Pitt, Julie Butters und Leonardo DiCaprio bei der Verleihung der 77. Golden Globe Awards mit ihren Auszeichnungen für den Film "Once Upon a Time in Hollywood".

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja