Interview mit Preisträgerin Irina Rosenau: Der Hans-Bernhard-Schiff-Literaturpreis 2019

Im Interview: Preisträgerin Irina Rosenau

Ein Interview mit Irina Rosenau, der Preisträgerin des Hans-Bernhard-Schiff-Literaturpreises 2019

Sally-Charell Delin   06.11.2019 | 16:40 Uhr

Irina Rosenau aus Saarbrücken hat mit ihrer Geschichte "Die Stunde des Farns" den ersten Preis beim Hans-Bernhard-Schiff-Literaturpreis 2019 gewonnen. Der Preis wird in Gedenken an Hans Bernhard Schiff, sein literarisches Werk und sein gesellschaftliches Engagement vergeben. Er richtet sich an Literaturschaffende in der gesamten Großregion. SR-Moderatorin Sally-Charell Delin hat mit der ersten Preisträgerin über ihr prämiertes Werk gesprochen.

Hintergrund

Irina Rosenau, Jahrgang 1978, geboren in Weißrussland, hat Germanistik in Minsk und italienische und vergleichende Literaturwissenschaft in Saarbrücken und Pisa studiert. Heute unterrichtet sie Komparatistik an der Universität des Saarlandes. Im Mai 2018 hat sie an der Lesungsreihe "Heldentod auf Seite 3" teilgenommen.

Hans Bernhard Schiff (Foto: Karl Höchst)
Hans Bernhard Schiff (Foto: Karl Höchst)

Der Hans-Bernhard-Schiff-Preis der Landeshauptstadt Sarbrücken wird zum Gedenken an den Journalisten und Literaturexperten Hans Bernhard Schiff (1915 - 1996) vergeben, der nach dem Zweiten Weltkrieg im Saarland eine der treibenden Kräfte bei der Organisation hiesiger Schriftsteller und der regionalen Literaturszene war.

Der 1. Preis in Höhe von 3.000 Euro wird von der Landeshauptstadt Saarbrücken, dem Ministerium für Bildung und Kultur Saarland, der Sparkasse Saarbrücken, der VSE AG und Dr. Joachim Schiff gestiftet. Der Preis wird unterstützt von der Heinrich-Böll-Stiftung Saar. Der Vergaberhythmus ist jährlich.

Ein Thema in der Sendung "Der Nachmittag" vom 06.11.2019 auf SR 2 KulturRadio.

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja