Magarethe von Trotta: "Günter-Rohrbach-Preis bezeugt, dass die Ausgrenzung von Frauen vorbei ist"

"Der Günter-Rohrbach-Preis bezeugt, dass die Ausgrenzung von Frauen endlich vorbei ist"

Ein Gespräch mit Jurypräsidentin Margarethe von Trotta

Jochen Marmit   06.11.2019 | 12:00 Uhr

Zum neunten Mal werden in dieser Woche in der Stummschen Reithalle in Neunkirchen die Finalisten des Günter-Rohrbach-Filmpreises gezeigt. 61 Filme sind eingereicht worden, vier haben es ins Finale geschafft. Ausgewählt hat die vier Filme eine Jury unter dem Vorsitz der deutschen Regisseurin Margarethe von Trotta. Mit Ihr hat SR-Moderator Jochen Marmit über die "Shortlist" des Günter Rohrbach Preises gesprochen.

Margarethe von Trotta (Foto: Annabell Bruckhues)
Margarethe von Trotta (Foto: Annabell Bruckhues)


Die nominierten Filme werden im Rahmen der Finalistenwoche vom 4. bis 7. November 2019 in der Stummschen Reithalle in Neunkirchen gezeigt.

Dienstagabend begann das Finale des Günter-Rohrbach-Filmpreises mit den Filmen "Rufmord" und "Altas". "

Mittwochabend um 18 Uhr folgt dann "Deutschstunde" und Donnerstagabend um 18 Uhr "Systemsprenger".

Die Verleihung des neunten "Günter Rohrbach Filmpreises" findet dann am Freitag, 8. November 2019, statt.

Karten

Karten für die Finalistenwoche sind an der Rathaus-Info in Neunkirchen erhältlich. Reservierungen sind unter der Telefonnummer 06821/202-121 und -111 oder per E-Mail an filmpreis@neunkirchen.de möglich.


Vier Filme ausgewählt
Günter Rohrbach Preis - Die Finalisten
Vier Finalisten konkurrieren 2019 um die mit 10.000 Euro dotierte Auszeichnung für den besten Film.


Weitere Informationen:
https://www.guenter-rohrbach-filmpreis.de

Ein Thema u. a. in der Sendung "Der Nachmittag" vom 04.11.2019 auf SR 2 KulturRadio.

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja