"Sollten wir uns als Zerstörer des Planeten noch reproduzieren?"

"Sollten wir uns als Zerstörer des Planeten noch reproduzieren?"

Premiere von Theaterstücks "Tristesse Royale"

Isabel Sonnabend   27.10.2019 | 14:00 Uhr

Am 26. Oktober hat das Performance-Kollektiv "Korso-Op" die Premiere seines Stückes "Royale Tristesse" gefeiert. Bei dem Theaterstück handelt es sich um den dritten Teil der Trilogie "MenschMaschineGott", der auf sehr unkonventionelle und experimentelle Weise die großen Fragen des Lebens behandelt. SR-Reporterin Isabel Sonnabend hat sich die Premiere am 26. Oktober angeschaut.

Mehr zum Thema:

Neue Produktion des Korso-Op Kollektivs
"Tristesse Royale"
Das Saarbrücker Theaterkolletiv Korso-Op Kollektiv hat sich mit ihren Aufführungen namens "Babylon Pogo" und "Folgenreich" einen Namen in der Szene gemacht. Ein Ausblick auf "Tristesse Royale", den letzten Teil der als Trilogie angelegten Projektreihe.

Wie es weitergeht mit dem Kollektiv "Korso-Op"
Video [SR Fernsehen, (c) SR, 30.10.2019, Länge: 05:08 Min.]
Wie es weitergeht mit dem Kollektiv "Korso-Op"
Seit seiner Gründung vor drei Jahren versucht das Korso-Op"-Kollektiv um die ehemalige Staatstheater-Schauspielerin Nina Schopka in seinen Theaterarbeiten wichtige Fragen unserer Gesellschaft auf unkonventionelle Art und Weise auf die Bühne zu bringen. Die geplante Trilogie ist mit "Tristesse Royale" abgeschlossen. Wie geht es nun mit der freien Theatergruppe weiter? Wie ist die öffentliche Förderung, und kann das Ensemble weiterbestehen? Uwe Loebens war in der Premiere und berichtet über die Situation des Kollektivs.

Ein Thema in der Sendung "Canapé" vom 27.10.2019 auf SR2 KulturRadio.

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja