Studiogespräch zum Literaturnobelpreis: "Eine ganz dicke Überraschung"

"Eine große Überraschung"

Studiogespräch mit SR-Literaturredakteurin Tilla Fuchs

Sally-Charell Delin / Tilla Fuchs   10.10.2019 | 15:20 Uhr

Die Schwedische Akademie hat die Literatur-Nobelpreise für 2018 an Olga Tokarczuk und für 2019 an Peter Handke verliehen. Der Preis wurde in diesem Jahr gleich zweimal verliehen, weil im Vorjahr Vergabe und Verleihung nach einem Skandal mit Belästigungs- und Korruptionsvorwürfen ausgefallen waren. Über die Entscheidung hat SR-Moderatorin Sally-Charell Delin mit SR-Literaturredakteurin Tilla Fuchs gesprochen.

Olga Tokarczuk

Olga Tokarczuk  (Foto: Imago Images/BE&W)
Literaturnobelpreisträgerin 2018: Olga Tokarczuk

Olga Tokarczuk, 1962 in Warschau geboren, ist Schriftstellerin und Verlagsleiterin. Ihre Bücher sind mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet worden. In deutscher Übersetzung erschienen bislang die Romane "Ur und andere Zeiten" (2000), "Taghaus, Nachthaus" (2001) und "Letzte Geschichten" (2007), außerdem die Erzählungsbände "Der Schrank" (2000) und "Spiel auf vielen Trommeln" (2006) sowie "Anna in den Katakomben" (2007). Ihr Roman "Der Gesang der Fledermäuse" (2011) soll als deutsch-polnische Koproduktion in der Regie von Agnieszka Holland verfilmt werden. Die meisten ihrer Werke hat die Autorin und Übersetzerin Esther Kinsky ins Deutsche übertragen. Tokarczuk lebt in dem kleinen polnischen Dorf Krajanów nahe der tschechischen Grenze.


Peter Handke

Peter Handke (Foto: dpa/Herbert Neubauer)
Literaturnobelpreisträger 2019: Peter Handke

Peter Handke, 1942 in Österreich geboren, veröffentlicht seit über einen halben Jahrhundert Prosa, Lyrik, Theatertexte, Essays und Aufsätze. 1966, erscheint sein erster Roman "Die Hornissen". Im selben Jahr inszeniert Claus Peymann sein inzwischen legendäres Theaterstück "Publikumsbeschimpfung" in Frankfurt am Main. Seither hat er mehr als dreißig Erzählungen und Prosawerke verfasst, u.a. "Die Angst des Tormanns beim Elfmeter" (1970), "Die Wiederholung" (1986), "Die Morawische Nacht" (2008) oder "Vor der Baumschattenwand, nachts – Zeichen und Anflüge von der Peripherie" (2016). Peter Handke lebt und schreibt in Chaville bei Paris.


Ein Thema in der Sendung "Der Nachmittag" vom 10.10.2019 auf SR 2 KulturRadio.

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja