Unter den Fittichen des Kunstprofessors Kornbrust

Unter den Fittichen des Kunstprofessors Kornbrust

Barbara Renno   30.08.2019 | 16:25 Uhr

Am 31. August feiert der St. Wendeler Künstler Leo Kornbrust seinen 90. Geburtstag. Der berühmte Bildhauer wirkte seit 1978 rund zwei Jahrzehnte lang an der Akademie der Bildenden Künste in München. Dort unterrichtete er u. a. einen jungen Mann namens Dieter Kunz, der ebenfalls aus St. Wendel stammt.

Dankbar für die gute Zeit

Kunz schaffte es bald in jenes Team, das die zwölf Meter hohe Steinsäule an der Union Krankenversicherung im Saarbrücker Stadtteil Eschberg schuf - das so genannte "Hohe Siebeneck". Noch heute ist Kunz dankbar und voll des Lobes für seinen Lehrer, der ihm viel Freiheit, aber auch so manchen Rat mit auf den Lebensweg gab, wie SR-Kulturredakteurin Barbara Renno im Gespräch mit Kunz erfahren durfte.

Mehr über Leo Kornbrust:


1929 in St. Wendel geboren, studierte Leo Kornbrust nach einer Schreiner-Lehre an der Akademie der bildenden Künste in München Bildhauerei. Doch bereits 1960 zog Kornbrust nach St. Wendel zurück, wo er in der Damra, einer Naturlandschaft bei St. Wendel, lebte und arbeitete.

Seine Stein-Skulpturen in meist abstrakter Form stehen überall in Europa. Im Saarland ist wohl die Schrift-Stele vor dem Saarlandmuseum sein bekanntestes Werk. Die Texte auf dieser Skulptur stammen von seiner Frau, der Lyrikerin Felicitas Frischmuth, mit der er bis zu ihrem Tod 2009 auch eine künstlerische Lebensgemeinschaft gebildet hatte. Kornbrust ist – unter anderem – mit dem Albert-Weisgerber-Preis für bildende Kunst sowie dem Kunstpreis des Saarlandes ausgezeichnet worden.

Ein Interview mit Roland Mönig, Saarlandmuseum
"Leo Kornbrust spürt direkt, was ein Ort braucht"
SR-Moderatorin Gabi Szarvas hat sich mit Roland Mönig, dem Vorsitzenden der Stiftung Saarländischer Kulturbesitz und Direktor der Modernen Galerie in Saarbrücken, über den saarländischen Künstler unterhalten. Er meint: "Die Straße des Friedens sein Lebenswerk zu nennen, ist fast schon ein zu kleiner Begriff".

Leo Kornbrust wird 90
Ein Meister von Holz, Stein und Schrift
Mit seiner "Straße der Skulpturen", die von Moskau bis Paris reicht, hatte sich der saarländische Bildhauer Leo Kornbrust schon vor Jahrzehnten in der Kunstgeschichte verewigt. Doch für was stehen seine Skulpturen? Welche kunsthistorische Besonderheit zeichnet den Meister von Holz, Stein und Schrift aus? SR-Reporterin Barbara Grech hat nachgeforscht.

Zum 90. Geburtstag von Leo Kornbrust
Straße der Skulpturen, Straße des Friedens
Das Skulpturenprojekt "Straße des Friedens" gehört zu den Hauptwerken des saarländischen Bildhauers Leo Kornbrust. 5500 Kilometer lang führt die Strecke von Paris nach Moskau; rund 500 Kunstwerke sind bislang zu sehen. Anlässlich Kornbrusts 90. Geburtstags am 31. August hat sich SR-Reporterin Barbara Grech auf Kornbrusts Spuren begeben.

Zum 90. Geburtstag von Leo Kornbrust
Der Herr der Schrift-Skulpturen in der Damra
Im ersten Teil der kleinen Leo-Kornbrust-Serie gab SR 2-Kulturredakteurin Barbara Renno einen Einblick in Leo Kornbrusts Wirken.


Programmtipp:

Samstag, 31. August 2019, 9.05 bis 9.30 Uhr: HörStoff
Kein Zaun, keine Mauer
Leo Kornbrust gefiel Otto Freundlichs pazifistische Idee einer "Straße des Friedens". 1971 griff er diese Vision auf und inszenierte in St. Wendel eine Skulpturenstraße. Mehr über den saarländischen Bildhauer Leo Kornbrust erfahren Sie in Gabi Heleen Bollingers HörStoff-Reportage.

Ein Thema in der Sendung "Der Nachmittag" vom 29.08.2019 auf SR 2 KulturRadio.

Artikel mit anderen teilen