Luxemburgs Industriekultur zum Leben erwecken

Luxemburgs Industriekultur zum Leben erwecken

Der Verein "Centre National de Culture Industrielle" (CNCI) will den Gebäuden der ehemaligen Stahl- und Kohleindustrie Luxemburgs wieder Leben einhauchen

Barbara Grech   30.07.2019 | 07:25 Uhr

Das Interesse der luxemburgischen Politik an der Industriekultur des Landes hielt sich bisher meist in Grenzen - lediglich zum Kulturhauptstadtjahr 2007 flackerte das Bemühen um Bewahrung und künstlerische Nutzung der einschlägigen Bauwerke ganz kurz auf.

Hotspot Esch-zur-Alzette

Doch nun will ein Verein namens "Centre National de Culture Industrielle" (CNCI) den Gebäuden der ehemaligen Stahl- und Kohleindustrie wieder Leben einhauchen, bestenfalls Natur und Kulturerbe gemeinsam pflegen und touristisch nutzbar machen - zum Beispiel in Esch-zur-Alzette. Im Jahr 2022 wird Esch mit seinem ehemaligen Stahlwerk Belval das Zentrum des europäischen Kulturhauptstadtjahres sein.

Das Geld für den Aufschwung der Luxemburger Industriekultur soll aus nationalen und internationalen Töpfen kommen - Stichwort UNESCO, Stichwort Biosphärenreservat.


Luxemburg Stadt (Foto: SR)
Blick auf Luxemburg-Stadt (Foto: SR Fernsehen)


Ein Thema u. a. in der Sendung "Der Morgen" vom 30.07.2019 auf SR 2 KulturRadio.

Artikel mit anderen teilen